Suche

Werbeanzeige

Mobiles Fernsehen sollte werbefinanziert angeboten werden

Mobiles Fernsehen ist im Alltag noch alles andere als allgegenwärtig. Das bestätigt eine US-Studie des Unternehmens „Reed Business“, nach der 2009 bis zu 54 Millionen Menschen weltweit auch unterwegs Fernsehen schauen sollen. Damit bleibe die Technologie zwar hinter Erwartungen der Industrie zurück, doch würden Analysten erwarten, dass bis 2013 etwa 300 Millionen Menschen analoges TV auf Smartphones nutzen werden. Dabei soll in den neuen Märkten das größte Potenzial vorhanden sein.

Werbeanzeige

Mobiles Fernsehen sei aber nicht das große Geschäft, das man erwartet habe, erklärt Frank Dickson von Reed Business gegenüber BBC. Die riesigen Erwartungen seien von der Annahme verursacht worden, dass die Idee Fernsehen über das Handy verfügbar mache und damit zwei der größten Medien verbinde. In Wahrheit etabliere sich das neue Medium jedoch nur langsam. Die von In-Stat, einem Teil von Reed Business, und dem kalifornischen Chiphersteller Telegent Systems durchgeführte Studie zeige, dass Nutzer von mobilem TV mindestens dreimal pro Woche unterwegs fernsehen und 20 Prozent den Service täglich nutzen.

Die größten Hoffnungen stecke die Industrie nach wie vor in die Übertragung von Sport und aktuellen Nachrichten. Branchenkenner würden zudem erwarten, dass sich am Smartphone in den nächsten Jahren analoges gegenüber digitalem Fernsehen durchsetzen werde. „Analoges Fernsehen erreicht den Großteil der Welt. Während wir uns in den Industrienationen auf Digital-TV konzentrieren und die analogen Signale abschalten, gibt es in weniger weit entwickelten Ländern keine derartigen Pläne“, bestätigt Dickson. Das analoge Signal zeichne sich durch zwei Punkte aus. Einerseits sähen die Nutzer dasselbe Programm wie zuhause, andererseits sei analoges TV in den meisten Teilen der Welt verfügbar. Zudem erachte er es in Zukunft als wichtig, das mobile Fernsehen werbefinanziert und für Konsumenten gratis anzubieten. Denn am Ende sei nichts so verlockend wie ein kostenloses Angebot. pte

www.reedbusiness.com

Digital

Debatte um Digital-Dominanz: Sollten Amazon, Google und Facebook aufgespalten werden?

Es ist ohne jede Frage die Dekade der digitalen Champions: Die Internet-Platzhirsche Google, Amazon und Facebook beherrschen zusammen mit den beiden Tech-Pionieren Apple und Microsoft die Börsen- und Wirtschaftswelt seit Jahren. Doch die Machtkonzentration führt inzwischen zu Problemen für Wirtschaft und Gesellschaft. Marketing-Professor Scott Galloway eröffnet daher die Debatte über eine Aufspaltung der De-facto-Monopolisten.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige