Werbeanzeige

Mobilegeddon: Googles Such-Update könnte einige Websites eiskalt erwischen

Google schaffte Anzeigenplätze ab. Den Nutzer interessiert das wenig © Google 2015

Am heutigen Dienstag, 21. April, setzt Google eine weitreichende Änderung seines Such-Algorithmus um, der mobile Internetseiten betrifft. Künftig wird Google bei Suchanfragen, die von Mobilgeräten aus durchgeführt werden, Web-Angebote bevorzugen, die für die mobile Darstellung optimiert sind.

Werbeanzeige

Internet-Angebote, die keine optimierte Mobilseite haben, müssen nach der Umstellung damit rechnen, deutlich weniger Besucher von Mobilgeräten zu bekommen. In Branchenkreisen wurde die Umstellung des Google-Algorithmus darum auch schon halb scherzhaft als „Mobilegeddon“ bezeichnet.

Google hat die Änderung bereits vor über zwei Monaten angekündigt und eigens Seiten online gestellt, mit denen geprüft werden kann, ob eine Website mobilfreundlich ist oder nicht und wie man dies gegebenenfalls ändern kann. Nahezu die Hälfte aller Websitenbesuche, die von Suchmaschinen kommen, stammen mittlerweile von Mobilgeräten. Das hat die Marktforschungsfirma Portnet herausgefunden.

Portnet hat außerdem 25.000 als „Top Sites“ klassifizierte Websites auf mobilfreundliche Darstellung getestet, 10.000 seien dabei durchgefallen. Trotz Vorankündigungen und Anleitungen, könnte die Umstellung des mobilen Such-Algorithmus also einige Webseiten-Betreiber eiskalt erwischen.

mobilopalypse-small-21

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Über AdFrauds, Digitalisierung des Handels und die Generation 50+

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Vernetzte Autos: Telekommunikation und Automobil-Hersteller gründen die „5G Automotive Association“

Audi, BMW, Daimler, Ericsson, Huawei, Nokia, Intel und Qualcomm machen gemeinsame Sachen und…

Sky Media-Geschäftsführer im Interview: Zwischen Lagerfeuer und Nischenplatz

Die Sky-Media-Geschäftsführer Thomas Deissenberger und Martin Michel über Reichweitenerfassung, das Zusammenspiel von Inhalt…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige