Suche

Werbeanzeige

Mobile Social-Networking-Anwendungen bieten Perspektiven

Mobile Mapping und Navigationsdienste werden innerhalb Europas seit Februar 2009 um 68 Prozent mehr genutzt. Das zeigen Mobilens-Erkenntnisse des für die Messung des digitalen Zeitalters bekannten Unternehmens Comscore. Im Februar 2010 setzten bereits mehr als 21 Millionen Mobilfunk-User ab einem Alter von 13 Jahren ihr Mobiltelefon in den EU5-Ländern United Kingdom, Frankreich, Deutschland, Spanien und Italien zur Navigation ein.

Werbeanzeige

Den höchsten Zuwachs verzeichne der Markt im Vereinigten Königreich mit 86 Prozent auf 5,7 Millionen Mobile-Map-Nutzer. Den zweiten Rang nehme mit 4,9 Millionen Usern von Mobile Mapping und Navigationsdiensten der italienische Markt ein, der gegenüber dem Vorjahr mit 53 Prozent aber am wenigsten zulegte. Deutschland rangiere mit 3,9 Millionen Mobile-Map-Usern an dritter Stelle, gefolgt von Frankreich (3,5 Millionen) und Spanien (3,1 Millionen).

Diejenigen, die in der Dreimonats-Periode bis Februar 2010 über ihre Mobilfunkgeräte auf Kartenmaterial zugriffen, hätten von diesen Diensten zu mehr als 68 Prozent im Auto oder in anderen Fahrzeugen Gebrauch gemacht. Darüber hinaus bedienten sich 35,3 Prozent aller Nutzer dieser Dienste von öffentlichen Verkehrsmitteln aus und seien 27 Prozent währenddessen zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs gewesen. Zudem griffen Mobilfunk-Nutzer mit Geräten, die über fortschrittliche Technologien zur Positionsbestimmung wie Assisted GPS (A-GPS) verfügen, in einem Fahrzeug um acht Prozentpunkte häufiger (71,7 Prozent) auf die Dienste zu als Nutzer ohne derartige Technologien. In öffentlichen Verkehrsmitteln sei der Unterschied noch größer. Dort setzten 41,5 Prozent der Nutzer mit A-GPS die Karten und Navigationsdienste ein und griffen nur 28 Prozent der Nutzer ohne A-GPS darauf zu.

„Die Tatsache, dass A-GPS in Autos häufiger eingesetzt wird, deutet darauf hin, dass diese Geräte dank ihrer höheren Geschwindigkeit und Präzision nicht nur zur Ortsbestimmung, sondern quasi wie In-Car-Navigationssysteme genutzt werden“, sagt Alistair Hill, Comscore Senior Analyst. Zum frühen Erfolg der Dienste habe sicher eine ähnliche Funktionalität wie Premium-Services beigetragen, die aber ohne einen markanten Preisunterschied geboten würden. Mobile-Mapping-Dienste haben laut Hill auch Potenzial für die Integration anderer ortsbasierter Services, die erkennen, an welchem Ort Personen sich aufhalten: „Dies sind zum Beispiel Mobile Social-Networking-Anwendungen, die die Verbindung zu Freunden herstellen und Informationen zur Umgebung liefern. Daraus ergeben sich großartige Perspektiven für den location-basierten Werbemarkt.“

www.comscore.com

Kommunikation

Merkel und die YouTuber bei „#DeineWahl“: die schöne neue Werbewelt für die Kanzlerin

In der Spitze verfolgten etwas über 57.000 Menschen das Live-Interview, das Bundeskanzlerin Angela Merkel vier YouTubern gab. Die jeweils zehnminütigen Gespräche der Kanzlerin mit Itscoleslaw, Alexi Bexi, Ischtar Iksi und MrWissen2go waren unspektakulär. Es ist das Event an sich, das den Gesprächswert schuf und von dem sich alle Beteiligten einen Werbe-Effekt versprechen dürften. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Werbeanzeige