Werbeanzeige

Mobile Shopping Trends 2015: Deutsche wollen mehr mobile Shoppingangebote

Für Online-Händler können Facebook Dynamic Ads wichtig werden © Fotolia 2015

Beim mobilen Shopping über das Smartphone sind die Deutschen meist noch verhalten, wie die aktuelle Studie "Mobile Shopping Trends 2015" des internationalen Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov zeigt.

Werbeanzeige

Für die Studie Mobile Shopping Trends 2015 wurden insgesamt 15.822 Personen im Februar 2015 in den USA, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Saudi Arabien, Vereinigte Arabische Emirate, Ägypten, Indien, China, Hongkong, Thailand, Indonesien, Malaysia, Singapur und Australien befragt.

Ob Haushaltswaren, Mode, Bücher oder Spielzeug, die Deutschen kaufen fast alles auch im Netz. Doch gerade Einkäufe von Fast-Moving-Consumer-Goods (Konsumgüter des täglichen Bedarfs, wie Nahrungsmittel, Körperpflegeprodukte, Reinigungsmittel), die in der Regel schnell und ohne große Überlegungen gekauft werden, finden eher selten mobil statt.

Vorreiter im mobilen Shopping: Indien und China

Dabei sind die einzelnen Länder unterschiedlich weit, wenn es um die Selbstverständlichkeit des Shoppens von Alltagsgegenständen mit dem Smartphone geht: Bewegen sich die USA auf dem gleichen Niveau wie Deutschland, so sind Indien (21 Prozent) und China (27 Prozent) klare Vorreiter. „Unternehmen in Deutschland haben im Bereich Mobile Shopping zum Teil viel Aufholbedarf. Hier müssen gezielt Maßnahmen ergriffen und Strategien entwickelt werden, um nicht den Anschluss zu verlieren“, sagt Holger Geißler, Vorstand bei YouGov.

Nutzer warten auf den virtueller Supermarkt

Um Verbraucher vermehrt zum Einkauf mit dem Smartphone zu bewegen, bieten sich beispielsweise für die großen Lebensmitteleinzelhändler wie REWE, Edeka, Lidl oder Aldi und Drogeriemärkte wie dm oder Rossmann unterschiedliche Möglichkeiten: Die große Mehrheit der Deutschen (59 Prozent) würde es beispielsweise in Erwägung ziehen, Konsumgüter des täglichen Bedarfs in sogenannten virtuellen Supermärkten zu kaufen, die es den Kunden ermöglichen, Alltagsprodukte mittels Smartphones durch interaktive Werbetafeln im öffentlichen Raum (beispielsweise einer U-Bahn-Station) zu bestellen. Besonders in Thailand (93 Prozent) und Indien (89 Prozent) scheint man nur darauf zu warten.

Gezielt Anreize schaffen

Eine weitere Möglichkeit, Verbraucher für das Einkaufen mit dem Smartphone zu begeistern, ist gezielte Werbung auf dem Smartphone. Jeder zweite Internetnutzer in Deutschland (55 Prozent) steht Werbung mit Sonderangeboten, Aktionen oder Coupons auf seinem Mobilgerät positiv gegenüber. Ebenso wie zusätzliche Anzeigen mit den neusten Produkten/Preisen (34 Prozent) und detaillierten Produktinformationen (34 Prozent). Aber auch Werbung für Treueaktionen und Kundenkarten findet bei jedem Dritten (36 Prozent) Anklang, jeder Vierte (26 Prozent) würde sich über Anregungen und Rezepte auf seinem Mobiltelefon freuen.

„Online Shopping bietet selbst im Bereich der Alltagsgegenstände eine Alternative zu offline“, sagt Geißler. „Zur Steigerung mobiler Einkäufe können nur mobile Angebote führen, also Angebote, die nicht nur Informationssuche initiieren, sondern den tatsächlichen Kauf. Hier müssen Retailer gezielt Anreize setzen, um neue Kunden zu gewinnen oder bestehende stärker zu binden“, so Geißler weiter.

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Vernetzte Autos: Telekommunikation und Automobil-Hersteller gründen die „5G Automotive Association“

Audi, BMW, Daimler, Ericsson, Huawei, Nokia, Intel und Qualcomm machen gemeinsame Sachen und…

Sky Media-Geschäftsführer im Interview: Zwischen Lagerfeuer und Nischenplatz

Die Sky-Media-Geschäftsführer Thomas Deissenberger und Martin Michel über Reichweitenerfassung, das Zusammenspiel von Inhalt…

Lidl versus Penny versus Aldi: Warum Lidl zurzeit beliebter ist als andere Discounter

Lidl schlägt Aldi beim Kundenmonitor 2016. Und das zum ersten Mal. Und wer…

Werbeanzeige

Werbeanzeige