Suche

Anzeige

Mobile Marketing soll quantitative Befragungen revolutionieren können

Mit der erstmals umgesetzten Verknüpfung einer Mobile-Advertising-Kampagne mit mobiler Marktforschung ermöglichte Hutchison 3G Austria dem Kunden Sony Ericsson kürzlich, das Handy „C510“ auch als Plattform für Marktforschung zu nutzen. Dazu wurden rund 800 Kunden des mobilen Informations- und Unterhaltungsportals „Planet 3“ bei einem Gewinnspiel fünf Fragen zur Produktwelt des Herstellers gestellt und das Mobiltelefon mittels Bannerwerbung inklusive eines TV Spots beworben.

Anzeige

Die Kampagne habe ein Mediavolumen von 25 000 Euro umfasst und insgesamt mehr als 416 000 Sichtkontakte generiert. Zudem habe die Klickrate der mobilen Kampagne bei 1,6 Prozent gelegen, wodurch der Online-Verkauf des Endgerätes im beworbenen Zeitraum um 41 Prozent gegenüber der Vorperiode gestiegen sei. „Dieses Beispiel zeigt sehr schön das hohe Feedbackpotenzial von Mobile Marketing – ein echter Mehrwert für buchende Werbekunden. Mit dieser Erweiterung unseres Leistungsspektrums können wir erneut unsere Innovationsführerschaft im Bereich Mobile Marketing unter Beweis stellen“, sagt 3-CEO Berthold Thoma. „Sony Ericsson gehört zu den Vorreitern von Mobile Advertising. Bereits seit Jahren ist es ein fixer Bestandteil im Media Mix unserer Werbekampagnen. Wir freuen uns, durch die Kooperation mit Hutchison neue Erkenntnisse zum Potenzial von Mobile Advertising gewonnen zu haben“, erklärt Luc van Huystee, General Manager für Deutschland, Österreich, Schweiz und die Niederlande bei Sony Ericsson.

Das neue Medium soll bereits in naher Zukunft quantitative Befragungen revolutionieren können. Denn Mobilfunktelefone böten Marktforschungsunternehmen und Markenartiklern Lösungsansätze für Herausforderungen, mit denen diese zunehmend konfrontiert seien. Beispielsweise eigne sich die Umfrage am Handy vor allem für die Absicherung repräsentativer Stichproben sowie für das Steigern des Engagements der Befragungsteilnehmer. Deutlich verkürzt würden darüber hinaus auch teure Feldzeiten. Ein wesentlicher Vorteil der mobilen Erhebung sei, dass Umfragen schneller und mit größerer Befragungsbasis durchgeführt werden, als dies am Telefon oder online möglich ist.

www.sonyericsson.com,
www.drei.at

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige