Suche

Werbeanzeige

Mobile Coupons unter Verbrauchern wenig bekannt

Das Gewähren von Einkaufsvorteilen gegen Vorlage eines Coupons ist in Deutschland mittlerweile weit verbreitet: Vier von fünf Deutschen haben bereits mindestens einmal einen Coupon eingelöst, fanden die Marktforscher von TNS Emnid durch Befragung von mehr als 1 100 Verbrauchern ab 16 Jahren heraus. 60 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass die Bedeutung von Coupons beim Einkaufen in Zukunft weiter zunehmen wird.

Werbeanzeige

Während klassische Papier-Coupons und deren Online-Varianten bei der Nutzung weit vorne liegen, sind der Studie zufolge mobile Coupons, etwa für Mobiltelefone, noch nicht mehrheitlich bekannt. Nur jeder Fünfte von den Befragten, die mobile Coupons kennen, hat bereits einen solchen mobilen Coupon eingelöst. Die Studie „Couponing in Deutschland“ zeigt weiter, dass vier von zehn Nutzern mindestens einmal im Monat Coupons einlösen, als größten Vorteil sehen 68 Prozent der Befragten die Preisersparnis. Mehr als zwei Drittel der Befragten (67 Prozent) profitieren von ihren Coupons gerne und oft bei Supermarkt-Produkten. Auch Modehäuser sind für knapp die Hälfte der Befragten (46 Prozent) eine beliebte Einsatzmöglichkeit – gefolgt von den Bereichen Gastronomie (45 Prozent), Kosmetik (40 Prozent) und Elektronik (33 Prozent).

Couponing wird laut TNS in Deutschland weiter an Bedeutung gewinnen: Fast jeder dritte bisherige Nicht-Nutzer (28 Prozent) gab an, künftig Coupons einzusetzen, sofern dies für ihn keinen großen Zusatzaufwand bedeutet. Der mit Abstand bekannteste Couponing-Anbieter in Deutschland ist mit einem Bekanntheitsgrad von 86 Prozent Payback, gefolgt von der DeutschlandCard mit 54 Prozent, Webmiles mit 20 Prozent, Dailydeal mit 17 Prozent und Groupon mit 16 Prozent. Für mehr als die Hälfte der Befragten gilt Payback dabei auch als vertrauenswürdigster Anbieter. In punkto Vielseitigkeit liegt das Münchner Unternehmen dank der zahlreichen Handelspartner weit vorne. Die Studie wurde von der TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH im Auftrag der Payback GmbH durchgeführt. Alle Ergebnisse stehen im Internet zum Download zur Verfügung.

www.tns-emnid.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige