Suche

Anzeige

Mobile Commerce wächst in Europa stärker als in den USA

In der jetzt anstehenden Weihnachtszeit werden die Europäer so mobil shoppen wie nie zuvor: Wie der aktuelle „Adobe Digital Index 2013 Online Shopping Forecast“ prognostiziert, werden die Online-Einkäufe per Smartphone und Tablet im November und Dezember im Vergleich zum Vorjahr um 68 Prozent zunehmen – damit lassen die Europäer sogar die US-Amerikaner klar hinter sich. Ihnen wird laut Untersuchung ein Wachstum an mobilen Einkäufen von 40 Prozent vorhergesagt.

Anzeige

Weiteres zentrales Ergebnis: Der Anteil der Weihnachtseinkäufe im Internet, die über mobile Geräte getätigt werden, wird in Europa auf 12,4 Prozent ansteigen (zum Vergleich: USA 14 Prozent). Deutschland liegt mit 10,6 Prozent leicht unter dem EU-Schnitt, die mobilen Einkäufe hierzulande werden um 63 Prozent zunehmen.

Mobile Strategie überlebenswichtig für Einzelhändler

Setzt sich diese Entwicklung diesseits des Atlantiks im kommenden Jahr fort, werden die Europäer 2014 zur Weihnachtszeit ebenso oft oder sogar häufiger mobil shoppen als die US-Amerikaner. Dort erreichen die Online-Umsätze mit 2,27 Milliarden US-Dollar am „Cyber Monday“ (2. Dezember) ihren Höhepunkt (plus 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). Deutschlands „Peak“ im Onlineshopping wird der 8. Dezember sein: An diesem Tag wird das Volumen der Einkäufe im Internet 3,03 mal höher sein als im Tagesdurchschnitt des restlichen Jahres – in Europa wird laut Studie der 9. Dezember der „Online-Shopping-Tag des Jahres“ sein mit Einkäufen, die 2,74 mal über dem Jahresschnitt liegen.

„Das rapide Wachstum des mobilen Shoppings in Europa ist ein klares Signal an Einzelhändler, dass eine mobile Strategie überlebenswichtig ist – und nicht nur ein Nice-to-have“, sagt Mark Phibbs, Vice President Marketing bei Adobe. „Zwar liegen Tablets derzeit im mobilen Epizentrum und mit ihnen wird im Vergleich zu Smartphones drei- bis fünfmal so oft online eingekauft. Die höhere Dynamik kommt allerdings von Smartphones: Darüber getätigte Transaktionen im Einzelhandel wachsen deutlicher schneller als die über Tablets. Dieses Phänomen geht sicher auch auf größere Smartphone-Screens zurück, ist aber vor allem ein Weckruf an Einzelhändler: Integriert Smartphones und nicht nur Tablets in eure Strategie!“

Großbritannien Spitzenreiter beim mobilen Weihnachts-Shopping

Weltweiter Spitzenreiter mit Blick auf die Online-Weihnachtseinkäufe per Smartphone oder Tablet ist Großbritannien mit einem Anteil von 20,4 Prozent. Der Anteil der mobilen Shopper an allen Online-Transaktionen liegt damit über dem prognostizierten europäischen Durchschnitt von 12,4 Prozent und übertrifft auch den US-Wert von voraussichtlich 14,4 Prozent deutlich. Frankreich hat mit einem Anteil von 9,5 Prozent an mobilen Shoppern an den gesamten Online-Einkäufen noch deutlichen Nachholbedarf. In den USA beginnt der Zeitraum für die Weihnachtseinkäufe traditionell nach Thanksgiving und beträgt in diesem Jahr lediglich 27 Tage, wodurch die US-Händler voraussichtlich 1,5 Milliarden US-Dollar weniger einnehmen werden.

(Adobe/asc)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige