Suche

Werbeanzeige

Mobile bleibt die am stärksten wachsende Mediengattung

Der deutsche Markt für Mobile Advertising erzielt mit knapp 2 000 Werbekampagnen einen neuen Spitzenwert für das Berichtsjahr 2011. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem deutlichen Wachstum von über 62 Prozent. Die Anzahl der Unternehmen, die Kampagnen für mobile Endgeräte schalten, wächst um gut 45 Prozent auf insgesamt 359 Unternehmen. Ermittelt wurden diese Zahlen von der Unit Mobile Advertising der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) im Rahmen einer Erhebung.

Werbeanzeige

„Mobile bleibt aufgrund dieser eindrucksvollen Wachstumszahlen weiterhin die am stärksten wachsende Mediengattung. Zum Vorjahr hat sich die Wachstumsrate im Jahr 2011 nochmals beschleunigt“, betont Oliver von Wersch (G+J Electronic Media Sales), Leiter der Unit Mobile Advertising. Er rechne mit einer unvermittelten Fortsetzung dieses Trends in diesem Jahr, so dass sich das positive Wachstum im Mobile Advertising künftig in den Werbespendings widerspiegeln werde. Der Analyse liegen die Daten über die Werbekampagnen auf mobilen Endgeräten zugrunde, welche von den Mobile Vermarktern der Unit Mobile Advertising im BVDW gemeldet wurden. Die teilnehmenden Mobile Vermarkter sind: Axel Springer Media Impact, Contnet, Deutsche Telekom, G+J Electronic Media Sales, InteractiveMedia CCSP, RTL/IP Deutschland, Telefónica o2 Germany, Tomorrow Focus Media, United Internet Media, Yahoo! Deutschland und YOC Mobile Advertising.

Eine Erhebung führte jüngst auch die Fachgruppe Agenturen im BVDW durch, sie befragte 100 deutsche Agenturen zur aktuellen Bedeutung des digitalen Marketings. Es zeigte sich, dass die Mehrheit der Agenturen die Werbekonzepte für ihre Kunden verstärkt auf digitale Kommunikation ausrichten. Am aktivsten werden diese Maßnahmen im Bereich Social Media und Performance Marketing umgesetzt. Ziele sind zumeist Neukundengewinnung (86 Prozent), Markenführung und Branding (79 Prozent) sowie Vertriebsunterstützung (77 Prozent), gefolgt von Kundenbindung/CRM (64 Prozent) und Kundenbetreuung/Support (50 Prozent). Für die Pressearbeit (26 Prozent), das Personalmarketing (24 Prozent) und die Marktforschung (22 Prozent) spielt digitales Marketing derzeit noch eine eher geringe Rolle.

Laut BVDW zeigt die Umfrage als insgesamt positives Ergebnis für die gesamte Agenturlandschaft auf, dass weniger als 24 Prozent der Agenturen bestehende Werbekonzepte für klassische Medien auch für den mobilen Kanal übernehmen. Zwar kombinieren noch über 70 Prozent der Agenturen häufig digitale mit klassischen Werbekonzepten, aber die deutliche Mehrheit (82 Prozent) entwickelt für ihre Kunden eigene, speziell auf die digitale Kommunikation ausgerichtete Konzepte. Neben den Tätigkeitsfeldern Social Media Marketing (89 Prozent) und Performance Marketing (77 Prozent) setzen die Agenturen digitales Marketing verstärkt auch in den Bereichen E-Commerce (74 Prozent), Mobile Marketing (73 Prozent) und E-Mail-Marketing (62 Prozent) um.

www.bvdw.org

Kommunikation

Apple will 38 Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen – in den USA

Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

99 Dinge, über die Sie tweeten könnten – wenn Sie nicht gerade über sich selbst berichten

Haben Sie Probleme für Twitter passenden Content zu kreieren? Brauchen Sie Hilfe bei…

Warum innovative Startup-Ideen und Gadgets vor allem für ältere Menschen lebensnotwendig sind

Damit Ältere länger selbstbestimmt leben können, nutzen immer mehr Menschen über 65 Jahre…

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige