Suche

Werbeanzeige

Mitsubishi Fuso baut Teilegeschäft mit Zweitmarke aus

Die Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation (MFTBC), einer der führenden Nutzfahrzeughersteller Asiens, will nach erfolgreichem Pilotprojekt und positiver Kundenresonanz aus mehreren Kernmärkten Asiens sowie des Nahen und Mittleren Ostens, sein After-Sales-Geschäft mit der Zweitmarke "Diamond Value Parts" ausbauen.

Werbeanzeige

Anfang 2011 startete MFTBC mit einem ausgewählten Angebot der Diamond Value Parts Ersatzteile in den Schlüsselmärkten Asiens sowie des Mittleren und Nahen Ostens. Das Unternehmen plant nun das Produktportfolio auf mehr als 150 Teile im laufenden Jahr 2012 auszuweiten und sie den Kunden in mehr als 100 Märkten durch das weltweite Vertriebsnetz von Fuso anzubieten.

Die Ersatzteile der neuen After-Sales-Marke von Fuso sollen sich in Sachen Qualität, Zuverlässigkeit und Effizienz stark von Produkten anderer Marktteilnehmer abheben, seien jedoch preisgünstiger als Originalteile. Fuso will damit in ein weiteres, attraktives Marktsegment vorstoßen.

Die Erweiterung des Fuso-Ersatzteileprogramms soll Besitzern von älteren Fahrzeugen eine weitere Option bieten, um ihre Betriebskosten zu optimieren und trage somit zu einer niedrigeren Total Cost of Ownership über die Gesamtlaufzeit bei. Händlern ermöglicht es, neue Kunden in den Märkten anzusprechen, in denen die Nachfrage nach originalen Ersatzteilen eher niedrig ist.

Bis Ende 2012 beinhalte das Produktangebot ein breites Spektrum an häufig benötigten Teilen wie Bremsen, Kupplungen und Filtern. Neben den weltweit etablierten Märkten soll ein wesentlicher Schwerpunkt des neuen Angebots auf Märkten mit einem starken Nachfragezuwachs liegen, wie etwa Asien, der Nahe und Mittlere Osten sowie Afrika.

www.mitsubishi-fuso.com

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige