Suche

Anzeige

Mitsubishi Fuso baut Teilegeschäft mit Zweitmarke aus

Die Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation (MFTBC), einer der führenden Nutzfahrzeughersteller Asiens, will nach erfolgreichem Pilotprojekt und positiver Kundenresonanz aus mehreren Kernmärkten Asiens sowie des Nahen und Mittleren Ostens, sein After-Sales-Geschäft mit der Zweitmarke "Diamond Value Parts" ausbauen.

Anzeige

Anfang 2011 startete MFTBC mit einem ausgewählten Angebot der Diamond Value Parts Ersatzteile in den Schlüsselmärkten Asiens sowie des Mittleren und Nahen Ostens. Das Unternehmen plant nun das Produktportfolio auf mehr als 150 Teile im laufenden Jahr 2012 auszuweiten und sie den Kunden in mehr als 100 Märkten durch das weltweite Vertriebsnetz von Fuso anzubieten.

Die Ersatzteile der neuen After-Sales-Marke von Fuso sollen sich in Sachen Qualität, Zuverlässigkeit und Effizienz stark von Produkten anderer Marktteilnehmer abheben, seien jedoch preisgünstiger als Originalteile. Fuso will damit in ein weiteres, attraktives Marktsegment vorstoßen.

Die Erweiterung des Fuso-Ersatzteileprogramms soll Besitzern von älteren Fahrzeugen eine weitere Option bieten, um ihre Betriebskosten zu optimieren und trage somit zu einer niedrigeren Total Cost of Ownership über die Gesamtlaufzeit bei. Händlern ermöglicht es, neue Kunden in den Märkten anzusprechen, in denen die Nachfrage nach originalen Ersatzteilen eher niedrig ist.

Bis Ende 2012 beinhalte das Produktangebot ein breites Spektrum an häufig benötigten Teilen wie Bremsen, Kupplungen und Filtern. Neben den weltweit etablierten Märkten soll ein wesentlicher Schwerpunkt des neuen Angebots auf Märkten mit einem starken Nachfragezuwachs liegen, wie etwa Asien, der Nahe und Mittlere Osten sowie Afrika.

www.mitsubishi-fuso.com

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige