Sponsored Post

Mitarbeiter binden – mit 5 Bausteinen zum Gamification-Erfolg

Eine eigene Gamification-Plattform ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, um Kunden und Mitarbeiter an Unternehmen und Marken zu binden. Erfahren Sie in diesem Artikel, welche Spiel-Bausteine für den Erfolg eines Gamification-Projekts verantwortlich sind.

Gamification baut auf drei Elementen auf: Spaß, Freunde und direktes Feedback. Belohnungen materieller und immaterieller Art erzeugen positive Emotionen wie Vergnügen, Neugier und Stolz. Diese Eigenschaften werden auf das Unternehmen übertragen. Zudem unterstützt Gamification die Neigung, eigene Erfolge mit Leistungen anderer zu vergleichen. Das Hauptziel von Gamification ist, das Engagement und die Motivation von Arbeitnehmern und Kunden zu erhöhen und Verhalten zu beeinflussen.

Wie Gamification funktioniert: 5 Bausteine

Bevor Sie die fünf Elemente kennen lernen, möchten wir Ihnen Tom vorstellen. Tom ist Key Account Manager bei einer internationalen IT-Firma und viel bei seinen Kunden unterwegs. Daher hat seine Firma das Gamification-Programm „Grüne Welle“ inklusive App eingeführt, mit der alle Sales-Mitarbeiter ihre Dienstreisen automatisch festhalten und gegeneinander antreten.

Das Ziel dahinter ist, die Mitarbeiter für sicheres und nachhaltiges Reisen zu sensibilisieren. Integriert ist eine virtuelle Landkarte, in der alle eigenen Reisen übersichtlich nach Transportmittel und CO2-Verbrauch dargestellt sind. Zudem können die Mitarbeiter Bagdes für besondere Leistungen sammeln und teilen.

Begleiten wir Tom um zu sehen, wie die „Grüne Welle“ funktioniert und welche Mechanismen dahinter stecken.

1. Ranglisten und Aktivitäten

Bild 2

Menschen besitzen die Tendenz, ihre Leistungen mit anderen zu messen. Der Vergleich mit Freunden, Nachbarn oder der gesamten Bevölkerung ist ein guter Maßstab für die Schwierigkeit einer Aufgabe, die wir erfüllt haben.

Tom sieht in seiner App anhand einer Rangliste, wie viel seine Kollegen in diesem Monat unterwegs sind und wer welche Bagdes gesammelt hat. Seine Fahrten werden auf einer interaktiven Deutschlandkarte angezeigt. Um ganz oben auf der Rangliste zu erscheinen gilt es, am wenigsten CO2 pro Kilometer zu verbrauchen.

2. Social Media Integration

Bild 3

Gute Leistungen und Erfolge möchten wir natürlich auch mit anderen teilen. Denn nicht nur der Vergleich an sich (Nr. 1 der Rangliste zu sein), sondern auch die Reaktionen der Freunde spielen eine wichtige Rolle.

Innerhalb der Gamification-App kann Tom Bagdes und Milestones direkt in der App oder per Mail und SMS mit Kollegen teilen. Zudem kann er die Aktivitäten seiner Kollegen liken und kommentieren. Durch die Anbindung von Social Media kann Tom zudem Erfolge über Facebook und Twitter mit seinen Freunden teilen. Verwendet er den Hashtag #GrueneWelle, kann er so sogar weitere Punkte sammeln.

3. Feedback und Anerkennung

Bild 4

Direktes Feedback und Anerkennung sind zwei weitere wichtige Aspekte von Gamification. Gerade bei monotonen Aufgaben ist es manchmal schwierig, die Mitarbeitermotivation hoch zu halten. Zudem ist es kaum möglich, für jede erledigte Aufgabe eine Rückmeldung vom Vorgesetzten zu erhalten.

Die Gamification-App lässt sich auch zum Navigieren nutzen, da sie mit Google Maps verknüpft ist. Tom erhält daher nach jeder Fahrt ein Feedback zu seinem Fahrstil. Nach fünf aufeinanderfolgenden Fahrten, bei denen er das Geschwindigkeitstempo nicht überschritten hat, erhält er einen Badge als „sicherer Fahrer“ und 500 Extrapunkte. Das kann er mit seinen Kontakten teilen und so zum Beispiel seiner Freundin ein gutes Gefühl vermitteln, wenn er unterwegs ist.

Reisen mit der Bahn werden ebenfalls gefördert. Tom erhält 100 Wi-Fi Freiminuten zur Nutzung in der Bahn oder am Bahnhof, einen frisch gebrühten Kaffee sowie eine Auswahl an Fachzeitschriften, die er sich auf sein Smartphone oder Tablet laden und unterwegs lesen kann.

4. Teamaufgaben und Missionen

Bild 5

Durch Gamification soll nicht nur der Wettbewerb untereinander gefördert werden, sondern auch der Zusammenhalt im Team. Beispielsweise durch Aufgaben, bei denen Teammitglieder gemeinsam Punkte sammeln und auf ein Ziel hinarbeiten.

Der Juni steht bei Toms Firma unter dem Motto „Mission grün“. Das heißt, Tom kann doppelte Punkte sammeln, wenn er das Auto stehen lässt und stattdessen mit dem Fahrrad ins Büro kommt und den Zug zum nächsten Kundentermin nimmt. Dank einem integrierten Schrittzähler gibt es zudem Punkte, wenn Tom und seine Kollegen den Aufzug stehen lassen und stattdessen die Treppe nehmen. Als Belohnung winkt ein Teamevent in den Bergen, für das alle Vertriebler gemeinsam Punkte sammeln.

5. Story

Bild 6

Hinter jedem guten Gamification-Projekt steckt eine konsistente Story, durch welche die Mitarbeiter zur Teilnahme animiert werden. Diese wird beispielweise in der Spielumgebung und den Charakteren umgesetzt, aber auch durch ein übergeordnetes Ziel vermittelt.

„Grüne Welle“ ist als Gamification-App für Vertriebler gedacht und daher sehr auf Wettbewerb und Konkurrenz ausgerichtet. Dennoch soll das Verhalten der Vertriebler positiv beeinflusst werden. Dabei spielen die Aspekte Nachhaltigkeit und sicheres Fahren eine wichtige Rolle, an denen auch die Geschichte hinter der App aufgebaut ist.

Das passende Gamification-Projekt für Ihr Unternehmen

Bevor Sie ein Gamification-Projekt einführen, sollten Sie zwei Aspekte bedenken: Zum einen, für welche Mitarbeiter das Programm eingeführt werden soll. Vertriebler ticken anders als Buchhalter, daher kann es Sinn machen, unterschiedliche Gamification-Programme für verschiedene Mitarbeitergruppen zu gestalten. Zum anderen ist es wichtig, eine konsistente Story zu entwickeln, die hinter dem Projekt steckt und vor allem zu Ihrem Unternehmen passt.

Für einen reibungslosen Ablauf spielt die passende IT-Lösung hinter dem Gamification-Projekt eine wichtige Rolle. Moderne Gamification- und Engagement-Lösungen liefert Comarch. Mehr dazu erfahren Sie HIER.

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*