Suche

Anzeige

Mit Video Signage höhere Umsätze bei Tiefkühlware

Das kalifornische Unternehmen Bright Sign entwickelt Produkte und Software für die Bereitstellung digitaler Medien und Digital Signage. Bright Sign-Mediaplayer wurden durch den Audio/Video-Systemintegrator ECI Communications Corporation für die Realisierung des Digital Signage-Programms einer US-Lebensmittelkette mit mehr als 680 Filialen eingesetzt. Video Signage zeigt ausgewählte Tiefkühlprodukte und Sonderangebote diverser Hersteller an, die in Endloswiedergabe für kontinuierliche Kundenaufmerksamkeit sorgen und diese auch halten sollen. Seit der Fertigstellung der Installation verzeichnet die Lebensmittelkette nach Informationen von Bright Sign signifikante Umsatzsteigerungen bei der Tiefkühlware mit Video Signage.

Anzeige

Der Absatz sei drei- bis fünfmal so hoch wie der aus herkömmlichen Gefrierregalen und die Kundenresonanz so positiv, dass der Return on Investment (ROI) dieses Projekts früher als erwartet erzielt wurde. Betreiberwunsch sei es gewesen, in jedem Tiefkühlbereich Video Signage über den Gefriertruhen anzubringen, um Kundeninteresse zu wecken und ausgewählte Marken hervorzuheben. Optisch sollte sie zur jeweiligen Filiale passen, aber dennoch herausragend genug sein, um Kaufentscheidungen positiv zu beeinflussen. Außerdem sollte die Installation einem Rund-um-die-Uhr-Betrieb standhalten können und manipulationssicher sein, sodass die Video Signage-Einheiten weder verändert noch gestohlen werden können. Auch soll sich die Lösung von zentraler Stelle aus leicht verwalten lassen, um die Videoinhalte unternehmensweit oder filialweise jederzeit den Marketing- und Verkaufszielen entsprechend zu ergänzen oder ändern.

Die Digital Signage-Lösung von ECI für alle rund 680 Filialstandorte der Lebensmittelkette waren Solid-State-Mediaplayer des Typs Bright Sign HD110 zur dynamischen Endloswiedergabe von Videos und hoch auflösendem Bildmaterial in Full-HD-Qualität. Die Solid-State-Architektur sei zuverlässiger und auch signifikant kostengünstiger als PC-basierte Lösungen, sowohl beim Preis pro Einheit als auch beim Stromverbrauch. Das oberste Fach eines Gefrierregals – ein gut sichtbarer und damit begehrter Platz – wurde durch einen handelsüblichen 26-Zoll-Videobildschirm ersetzt. Der Bright Sign HD110 Mediaplayer selbst ließ sich unsichtbar verborgen hinter dem Bildschirm anbringen. „Bright Sign’s Technologie und Preisgestaltung ermöglichen es Lebensmittelunternehmen jeder Größe, sich durch Digital Signage einen Wettbewerbsvorteil zu sichern“, sagt Robert Crozer, Inhaber von ECI Communications. Sie erforderten keine technische Kompetenz, die über das Bedienen von Drag-and-Drop-Funktionen hinausgeht, auch Mitarbeiter ohne spezielle Softwareschulung könnten Inhalte gestalten und Display-Zeitpläne erstellen.

www.brightsign.biz

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das Team rund um die Online Marketing Rockstars zum Desaster. Die Gäste wurden ohne es zu merken, Zeuge des „miesesten Partybetrugs des Jahres“, wie die Bild titelt. Statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double. Und OMR-Chef Philipp Westermeyer versuchte daraufhin diesen Fauxpas in einer Kommunikationsoffensive zu erklären - was nicht sehr gut gelang. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige