Suche

Anzeige

Mit oberflächlichem Austausch ist es nicht getan

Marketing- und Vertriebsbereiche arbeiten zu häufig neben- und zu selten miteinander. Das ist das zentrale Ergebnis der Studie „Marketing und Vertrieb – Miteinander oder nebeneinander?“, für die die Mandat Managementberatung GmbH rund 60 Unternehmen befragte.

Anzeige

„Mehr als die Hälfte der von uns befragten Unternehmen stellen fest, dass ihr Vertrieb keine Informationen zu absatzmarktbezogenen Unternehmenszielen durch den Marketingbereich erhält”, sagt Dr. Guido Quelle, geschäftsführender Gesellschafter von Mandat. Häufig bleibe der Vertrieb auch über die Ziele neuer Produkte oder die beabsichtigten Wirkungen von Kommunikationsmaßnahmen und Verkaufspreisen auf die Positionierung des Unternehmens im Unklaren. „Dies ist ein klares Führungsdefizit”, betont Quelle. Um am Markt schlagkräftig zu sein, müssten Vertriebs- und Marketingbereiche heute noch enger zusammenarbeiten als früher.

„Wenn mehr als die Hälfte der Unternehmen angeben, dass ihr Marketingbereich bei der Einführung eines neuen Produktes die Anforderungen an die vertriebliche Umsetzung nicht klar vermittelt, spiegelt dies exakt unsere Erfahrung in vielen Beratungsprojekten wider”, pflichtet Mandat-Berater und Studien-Projektleiter Martin Gierse bei. Bedauerlicherweise finde in etwa der Hälfte der Unternehmen kein regelhafter Austausch zwischen Vertrieb und Marketing über die Erfolge und Engpässe in der Umsetzung des Marketing-Mixes durch den Vertrieb statt. „Auf diese Weise vergeben Unternehmen Chancen, zu lernen”, resümiert Quelle, „dabei ist es relativ einfach, dieses Potenzial zu heben.” Nach Erfahrungswerten könne ein Drittel der Meetings zwischen Marketing und Vertrieb ohne negative Auswirkungen gestrichen werden. Dann sei allerdings dafür Sorge zu tragen, dass die verbleibenden Meetings eine bessere informatorische Austauschstruktur erhielten.

www.mandat.de

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige