Werbeanzeige

Mit neuem Google-Shopping-Modell die Reichweite erhöhen

Seit Februar dieses Jahres läuft in Deutschland die Umstellung von dem kostenlosen Angebot Google Shopping auf das kostenpflichtige Anzeigenformat Product Listing Ads (PLAs). Damit Händler Google Shopping weiter nutzen können, müssen sie künftig PLAs auf Klickbasis bei Google kaufen. Um Shopbetreibern die Umstellung zu erleichtern, hat die Unit Search im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) den „Leitfaden Google Shopping“ erarbeitet.

Werbeanzeige

Der Fachbeitrag beleuchtet die Änderungen bei PLAs und gibt Handlungsempfehlungen. Denn obwohl die Umstellung noch recht frisch ist, zeichnen sich bereits deutliche Trends ab, wie Christian Vollmert, Leiter der Unit Search im BVDW, betont. Seiner Überzeugung nach können damit größere Reichweiten erzielt werden als zuvor mit Google Shopping: „Speziell kleinere Shops haben jetzt die Chance, Nischen zu besetzen. Denn die Konkurrenz ist hierzulande bei den PLAs noch überschaubar und aufgrund der integrierten Bilder ist eine höhere Aufmerksamkeit in jedem Fall garantiert“, lautet sein Fazit.

Besonderes Augenmerk gilt dem Produktdatenfeed

Bedeutsam für die PLAs ist das Datenfeed und seine Qualität. Denn anders als bei normalen Suchanzeigen werden bei PLAs weder Keywords noch Anzeigentexte benötigt. Welches Produkt dem User auf seine Suchanfrage hin angezeigt wird, entscheidet Google auf Basis der Produktinformationen, die der Werbetreibende über einen Datenfeed im Google Merchant Center hinterlegt. Daher widmet sich der Leitfaden ausgiebig den Anforderungen an den Datenfeed und dessen Optimierung.

Der BVDW-Leitfaden „Google Shopping“ beschreibt die wichtigsten Änderungen bei Product Listing Ads, erläutert das Produktdatenhandling und seine Optimierung, widmet sich dem neuen Kontext für das Suchmaschinenmarketing und gibt Tipps unter anderem für das Aussteuern von PLA Kampagnen. Die Autoren sind Jana Fiaccola (Quisma GmbH), Björn Emeritzy (Soquero GmbH), Mischa Rürup (Intelliad Media GmbH) und Christian Vollmert (Luna-park).

Auf der Internetpräsenz des BVDW steht der Leitfaden zum kostenlosen Download zur Verfügung. Sie können ihn aber auch direkt hier herunterladen.

(BVDW/asc)

Kommunikation

Richard Bransons Ratschlag an Entrepreneure auf der Bits & Pretzels: „Fire yourself!“

Nach dem Auftritt von Kevin Spacey am Sonntag, war er am zweiten Tag des Gründer-Festivals Bits & Pretzels in München der Top-Star: Richard Branson, Multi-Milliardär, ewiger Sunnyboy und Abenteurer. Im Gepäck hatte er viele Anekdötchen, Lob für Deutschland und eine dezidierte Meinung zum Brexit: „Ich entschuldige mich beim Rest Europas.“ mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Datenschutzbeauftragter verbietet Facebook WhatsApp-Datenabgleich

Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar hat Facebook mit sofortiger Wirkung untersagt, Daten von deutschen…

Bots: Ein Stück Software, dass so wahnsinnig intelligent ist und so wenig Mehrwert bietet

Vollautomatische Frage-Antwort-Systeme sind der letzte Schrei in Sachen eCommerce. Unter dem Stichwort Conversational…

Das Business-Profil wirkt: Mehr als 500.000 Werbetreibende auf Instagram

Instagram freut sich über 500.000 Werbetreibende. Damit hat Instagram die Anzahl der Unternehmen, die auf…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige