Suche

Anzeige

Mit neuem Google-Shopping-Modell die Reichweite erhöhen

Seit Februar dieses Jahres läuft in Deutschland die Umstellung von dem kostenlosen Angebot Google Shopping auf das kostenpflichtige Anzeigenformat Product Listing Ads (PLAs). Damit Händler Google Shopping weiter nutzen können, müssen sie künftig PLAs auf Klickbasis bei Google kaufen. Um Shopbetreibern die Umstellung zu erleichtern, hat die Unit Search im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) den „Leitfaden Google Shopping“ erarbeitet.

Anzeige

Der Fachbeitrag beleuchtet die Änderungen bei PLAs und gibt Handlungsempfehlungen. Denn obwohl die Umstellung noch recht frisch ist, zeichnen sich bereits deutliche Trends ab, wie Christian Vollmert, Leiter der Unit Search im BVDW, betont. Seiner Überzeugung nach können damit größere Reichweiten erzielt werden als zuvor mit Google Shopping: „Speziell kleinere Shops haben jetzt die Chance, Nischen zu besetzen. Denn die Konkurrenz ist hierzulande bei den PLAs noch überschaubar und aufgrund der integrierten Bilder ist eine höhere Aufmerksamkeit in jedem Fall garantiert“, lautet sein Fazit.

Besonderes Augenmerk gilt dem Produktdatenfeed

Bedeutsam für die PLAs ist das Datenfeed und seine Qualität. Denn anders als bei normalen Suchanzeigen werden bei PLAs weder Keywords noch Anzeigentexte benötigt. Welches Produkt dem User auf seine Suchanfrage hin angezeigt wird, entscheidet Google auf Basis der Produktinformationen, die der Werbetreibende über einen Datenfeed im Google Merchant Center hinterlegt. Daher widmet sich der Leitfaden ausgiebig den Anforderungen an den Datenfeed und dessen Optimierung.

Der BVDW-Leitfaden „Google Shopping“ beschreibt die wichtigsten Änderungen bei Product Listing Ads, erläutert das Produktdatenhandling und seine Optimierung, widmet sich dem neuen Kontext für das Suchmaschinenmarketing und gibt Tipps unter anderem für das Aussteuern von PLA Kampagnen. Die Autoren sind Jana Fiaccola (Quisma GmbH), Björn Emeritzy (Soquero GmbH), Mischa Rürup (Intelliad Media GmbH) und Christian Vollmert (Luna-park).

Auf der Internetpräsenz des BVDW steht der Leitfaden zum kostenlosen Download zur Verfügung. Sie können ihn aber auch direkt hier herunterladen.

(BVDW/asc)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige