Suche

Anzeige

Mit Leadscore-Analyse schon heute wissen, wer morgen kauft

Der Traum jedes Marketingverantwortlichen: Vor dem Aussand der teuren Werbesendung erhält er eine Zielgruppenliste mit Adressen und Ansprechpartnern, die mit hoher Wahrscheinlichkeit reagieren und kaufen werden. So lassen sich die im Direktmarketing üblichen Streuverluste reduzieren, was sowohl den werbetreibenden Unternehmen als auch den Empfängern Vorteile bringt. Absender sparen Geld und die Werbung bekommen nur noch jene Personen und Unternehmen, die auch Interesse an den unterbreiteten Angeboten haben. Solche Zukunftsaussagen basieren auf analytischer Kompetenz, fundierter Datenqualität und großer Informationsdichte. Die markenrechtlich geschützte Leadscore-Analyse der Databyte GmbH baut auf wissenschaftlichen Erkenntnissen auf und identifiziert Neukunden-Potenziale mit maximaler Kaufwahrscheinlichkeit.

Anzeige

Vorhandene Kundendaten und zugekauftes Adressmaterial erweisen sich für ein optimales Profiling oftmals als zu flach. Häufig selektieren Unternehmen oder Adressverlage nur nach Branchen und Betriebsgrößen aufgrund von Zielgruppenannahmen, die aus dem Bauch heraus getroffen werden. Tiefergehende Zusatzinformationen fehlen oftmals bei internen Kundenpools sowie externen Anbietern. Das Ergebnis sind hohe Streu- und Potenzialverluste. Die Databyte GmbH schlägt andere Wege ein: Vorhandene Kundendaten werden mit Zusatzinformationen angereichert und zusammen mit Ergebnissen aus Testmailings und anderen aktuellen Akquise-Ergebnissen analysiert. Databyte verfügt über rund fünf Millionen Firmenadressen und mehr als 100 Millionen Detailinformationen zu Firmen-, Personen- und Geodaten. Mit dieser Informationstiefe und -breite treffen Marketer auf Basis eines multivariaten Analyse-Prozesses Vorhersagen maximaler Kaufwahrscheinlichkeiten. Das Ergebnis dieses Services zeigt sich für den Kunden ebenso einfach wie sinnvoll: Potenzialadressen mit einem Scorewert und deutlich bessere Response-Quoten.

Laut Databyte ändern sich in Deutschland täglich über 15 000 Firmenadressen und Zusatzinformationen. Eine individuelle Auflistung der potenziellen Kunden erzeugt nur dann Wettbewerbsvorteile, wenn Adresse und Ansprechpartner stimmen, das Mailing den richtigen Empfänger erreicht und eine gesteigerte Bedarfswahrscheinlichkeit besteht. Es gilt zu vermeiden, dass derselbe Empfänger ein Mailing mehrfach erhält, weil er zum Beispiel Geschäftsführer in unterschiedlichen Firmen gleichzeitig ist. Sonst entstünde der Eindruck von unseriöser Massenwerbung. Mindestens ebenso schlecht: Potenzielle Kunden werden erst gar nicht in den Verteiler mit aufgenommen, weil sie bei der Zielgruppenselektion übersehen wurden. Die Leadscore-Analyse von Databyte stellt die optimale Zielgruppenauswahl sicher und liefert geprüfte Empfänger und Adressen.

www.databyte.de

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige