Suche

Werbeanzeige

Mit „kanalisierter Kreativität“ zum Markterfolg

Innovationen sind einer der wichtigsten Umsatztreiber. Ohne sie kann eine Marke nicht lange im Wettbewerb bestehen. Analysen zeigen: Innovatoren erreichen mehr Umsatz und Gewinn, neue Kunden und Märkte. Doch nicht jede Innovation wird auch ein erfolgreiches Produkt. In ihrer aktuellen Titelstory „Kanalisierte Kreativität“ zeigt die Zeitschrift absatzwirtschaft die wichtigsten Strategien auf, wie Trends früh erkannt und Lösungen zum Erfolg entwickelt werden können. An Beispielen wie Danone, Procter & Gamble, Intel oder der Freudenberg-Gruppe zeigt absatzwirtschaft, wie erfolgreiche Innovatoren arbeiten. Mit seiner Checkliste gibt „Innovationsprofessor“ Dietmar Harhof, Vorsitzender der Expertenkommission Forschung und Innovation der Bundesregierung, nützliche Tipps für das Management marktorientierter Forschung und Entwicklung.

Werbeanzeige

„Viele Firmen agieren eher konkurrenzgetrieben und entwickeln keine eigene Innovationsstrategie“, sagt Prof. Dr. Joachim Warschat, Direktor des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO). Gut aufgestellte Unternehmen implementieren einen effizienten Prozess mit zielführenden Strukturen. Die Innovationsforscher im Fraunhofer IAO befragten 250 Unternehmen zu ihren Strategien. Ergebnis: Oft mangelt es an den wichtigsten Voraussetzungen. Die Mängelliste reicht von fehlender Verfügbarkeit moderner Technologien über aufwendige Verwaltungswege bis zu verspätetem Marketing.

Neues entsteht meist an Schnittstellen, so Markus Achtert, Principal „Technology and Innovation Management“ der Unternehmensberatung Arthur D. Little. In ihrer Studie „Innovation Excellence“ hat die Unternehmensberatung untersucht, was Top-Innovatoren von anderen unterscheidet. „Top-Innovatoren verfolgen einen offenen Innovationsansatz. Sie sind aufgeschlossen gegenüber Dritten, also Instituten, Open-Innovation-Communitys oder Kunden.“

Den vollständigen Artikel lesen Sie in absatzwirtschaft 7-2010.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Kommunikation

Apple will 38 Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen – in den USA

Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

99 Dinge, über die Sie tweeten könnten – wenn Sie nicht gerade über sich selbst berichten

Haben Sie Probleme für Twitter passenden Content zu kreieren? Brauchen Sie Hilfe bei…

Warum innovative Startup-Ideen und Gadgets vor allem für ältere Menschen lebensnotwendig sind

Damit Ältere länger selbstbestimmt leben können, nutzen immer mehr Menschen über 65 Jahre…

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Werbeanzeige

Werbeanzeige