Suche

Anzeige

Mit „kanalisierter Kreativität“ zum Markterfolg

Innovationen sind einer der wichtigsten Umsatztreiber. Ohne sie kann eine Marke nicht lange im Wettbewerb bestehen. Analysen zeigen: Innovatoren erreichen mehr Umsatz und Gewinn, neue Kunden und Märkte. Doch nicht jede Innovation wird auch ein erfolgreiches Produkt. In ihrer aktuellen Titelstory „Kanalisierte Kreativität“ zeigt die Zeitschrift absatzwirtschaft die wichtigsten Strategien auf, wie Trends früh erkannt und Lösungen zum Erfolg entwickelt werden können. An Beispielen wie Danone, Procter & Gamble, Intel oder der Freudenberg-Gruppe zeigt absatzwirtschaft, wie erfolgreiche Innovatoren arbeiten. Mit seiner Checkliste gibt „Innovationsprofessor“ Dietmar Harhof, Vorsitzender der Expertenkommission Forschung und Innovation der Bundesregierung, nützliche Tipps für das Management marktorientierter Forschung und Entwicklung.

Anzeige

„Viele Firmen agieren eher konkurrenzgetrieben und entwickeln keine eigene Innovationsstrategie“, sagt Prof. Dr. Joachim Warschat, Direktor des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO). Gut aufgestellte Unternehmen implementieren einen effizienten Prozess mit zielführenden Strukturen. Die Innovationsforscher im Fraunhofer IAO befragten 250 Unternehmen zu ihren Strategien. Ergebnis: Oft mangelt es an den wichtigsten Voraussetzungen. Die Mängelliste reicht von fehlender Verfügbarkeit moderner Technologien über aufwendige Verwaltungswege bis zu verspätetem Marketing.

Neues entsteht meist an Schnittstellen, so Markus Achtert, Principal „Technology and Innovation Management“ der Unternehmensberatung Arthur D. Little. In ihrer Studie „Innovation Excellence“ hat die Unternehmensberatung untersucht, was Top-Innovatoren von anderen unterscheidet. „Top-Innovatoren verfolgen einen offenen Innovationsansatz. Sie sind aufgeschlossen gegenüber Dritten, also Instituten, Open-Innovation-Communitys oder Kunden.“

Den vollständigen Artikel lesen Sie in absatzwirtschaft 7-2010.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige