Suche

Werbeanzeige

„Mit Fake News befeuert“: Snap-CEO Evan Spiegel greift Facebook frontal an – und konkretisiert großen Snapchat-Relaunch

Evan Spiegel, CEO von Snapchat

2017 war wahrlich kein einfaches Jahr für Evan Spiegel: Instagram zeigte Snapchat nach der Adaption von Stories schnell die Grenzen auf und verhinderte ein erfolgreicheres Börsendebüt, das sich tatsächlich schnell zur veritablen Horrorshow verwandelte. Noch immer notiert die Aktie des App-Anbieters rund 20 Prozent unter Ausgabekurs, weil Snap die Wall Street bei Bilanzvorlage wiederholt enttäuschte. Mit einem großen Relaunch will Evan Spiegel nun die große Trendwende erzwingen.

Werbeanzeige

Von 

Evan Spiegel und Mark Zuckerberg: Man kann sie ziemlich beste Feinde nennen. Inzwischen fünf Jahre ist es her, dass der Facebook-Chef  an den jungen Snapchat-Gründer eine vergiftete SMS schickte. „Hey Evan, ich bin ein großer Fan davon, was Du mit Snapchat anstellst. Ich würde mich sehr freuen, Dich einmal kennenzulernen und Deine Vision zu hören“, lautete Mark Zuckerbergs erste SMS an Evan Spiegel. 2012 war das.

Der höflich formulierte Kontaktversuch hatte freilich ein klares Ziel: Die boomende Foto-App, die damals noch als beliebtestes Kommunikationsmittel des Sexting-Trends für Schlagzeilen sorgte, zu übernehmen. Drei Milliarden Dollar bot der Facebook-Chef den Snapchat-Gründern Evan Spiegel und Bobby Murphy seinerzeit – und blitzte bekanntlich ab. Seitdem hatte es sich Zuckerberg offenbar in den Kopf gesetzt, den Emporkömmling auf keinen Fall zu groß werden zu lassen.

Zuckerbergs späte Rache an Spiegel

Snapchat zu klonen, bis es keine Relevanz mehr besitzt, wurde offenkundig zur Chefsache bei Zuckerberg. Mit fast manischem Eifer ahmte das weltgrößte Social Network die boomende Messenger-App mit dem Geisterlogo nach: zunächst bei den Töchtern Instagram und WhatsApp, dann auch beim Messenger.

Der Erfolg gibt Zuckerberg recht: Snapchat ist heute weitaus weniger eine Bedrohung für Facebook, als es noch vor einem Jahr der Fall war. Der Boom von Instagram Stories vermasselte Snap fraglos den Börsenstart und grenzte das Nutzerwachstum  in sehr übersichtliche Dimensionen ein. Auf der letzten Analystenkonferenz musste Evan Spiegel gar eingestehen, dass die Snapchat-App für viele Nutzer nach wie vor zu schwer zu verstehen bzw. umständlich zu benutzen sei. Die Folge: ein großes Redesign!

Großer Relaunch: „Snapchat trennt Social von Media“

Das konkretisierte Spiegel nun in einem Gastbeitrag beim Techportal Axios. „Snapchat trennt Social von Media“, kündigte der 27-Jährige an. Gemeint ist damit eine klarere Unterteilung  zwischen Beiträgen von Freunden und Medien-Unternehmen. Wie Spiegel in seinem Op Ed-Beitrag und einem zusätzlichen 60-Sekunden Video erklärt, hätten Nutzer zunehmend die Vermischung von Snaps von Freunden und Medien-Anbietern beklagt.

Künftig finden Nutzer nun nach dem Öffnen der App links von der Kamera eine Übersicht ihrer Freunde in einem eigenen Segment, in den sowohl Chats als auch Stories enthalten sind. Das Discover-Feature, in dem Medien wie Bild, Spiegel Online, Vice, Sky und seit Montag auch Bunte.de ihre Stories verbreiten,  ist nun rechts von Kamera zu finden. Das Update soll am 4. Dezember an alle Nutzer ausgerollt werden.

Generalabrechnung mit Facebook

Spiegel nutzte die Gelegenheit zur Generalabrechnung mit Facebook, ohne den Erzfeind beim Namen zu erwähnen. „Der personalisierte News Feed hat die Art, wie Leute die Inhalte konsumieren und teilen, revolutioniert. Aber lasst uns ehrlich sein: Das ist auf Kosten von Fakten, unseres Verstands und der gesamten Medienindustrie passiert“, legt Spiegel den Finger in die intensiv geführte Diskussion um Fake News und psychische Gesundheit.

Das Social Media-Problem sei dringend zu lösen, weil die Vorteile, die das Wachstum von sozialen Netzwerken antreiben würden – „mehr Freunde! Mehr Likes! Mehr kostenlose Inhalte! – genau die Dinge seien, die die Dienste auf lange Sicht unterminieren würden, glaubt Spiegel. Social Media würde schließlich Fake News befeuern, weil „Inhalte, die dafür gemacht sind, mit Freunden geteilt zu werden, nicht unbedingt die Inhalte sind, die auch akkurate Informationen vermitteln, findet der Snap-Chef. „Mal ehrlich, wie oft habt Ihr schon etwas geteilt, ohne es gelesen zu haben?“ attackiert Spiegel Facebooks vermeintliche Achillesferse.

Digital

Bitcoin-Kaufpanik: Digitalwährung gewinnt in 24 Stunden 40 Prozent an Wert – doch „Wild-West-Tage könnten bald vorbei sein“

Die Ausschläge bei der Digitalwährung Bitcoin werden immer dramatischer. Nur eine Woche nach dem Durchbruch durch die 10.000-Dollarmarke hat die Kryptowährung Kurs auf die Marke von 20.000 Dollar genommen. Der Run auf das Cybergeld wird immer exzessiver und mutmaßlich durch den baldigen Handelsstart von Terminkontrakten an den Derivatebörsen befeuert. An der Wall Street reagieren immer mehr Finanzexperten mit Kopfschütteln. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Das Rezept starker Marken – wie Thyssenkrupp sich neu erfindet und warum es wichtig ist, die Besten auszuzeichnen

Es gab eine Zeit, da glaubten Verbraucher, dass sie durch Marketing und Werbung…

Kleine Erfinder, emotionale Roboter, große Monster: Das sind die schönsten Weihnachts-Spots 2017

Auch 2017 liefern sich die großen Marken wieder einen Wettkampf um die beste…

Fake-Bewertungen im Onlinehandel nehmen Überhand. Das kostet Unternehmen bares Geld

Manchmal sind Fake-Bewertungen bei Onlinehändlern offensichtlich, aber eben nicht immer. Können Tools dabei…

Werbeanzeige

Werbeanzeige