Suche

Anzeige

Mit Facebook Kundenkonten eröffnen

Die Edentix GmbH, deutscher Anbieter sicherer Online-Verifizierungslösungen, und BeehiveID, amerikanisches Startup im Bereich sozialer Authentifizierung, bieten Händlern und Institutionen weltweit eine neue Art der Kundenverifizierung an. Damit lassen sich beispielsweise Konten online eröffnen, sofern der digitale Fußabdruck über Facebook stimmt.

Anzeige

Wer soziale Netzwerke wie Facebook nutzt, hinterlässt diesen sogenannten digitalen Fußabdruck. Denn die Art und Weise, wie Menschen mit ihren Online-Kontakten interagieren, wie sie sich darstellen und wie sie kommunizieren, zeigt eindeutige Muster, die Rückschlüsse auf die Authentizität und Glaubwürdigkeit zulassen. Diese Informationen nutzen Edentix und BeehiveID jetzt, um die Identität von Nutzern zu überprüfen.

„Eine umfangreiche Identitätsüberprüfung ist ein aufreibender, arbeitsintensiver Vorgang, der schädlich für die Kundengewinnung und den vertrauenswürdigen digitalen Handel ist“, sagt Mary Haskett, CEO BeehiveID. „Durch die Kombination der Social Authentication Technology von BeehiveID und den Verifikationslösungen von Edentix setzen wir einen neuen Standard für Identitätsüberprüfungs-Plattformen und Benutzerfreundlichkeit.“

Upload von Ausweisdokumenten

Edentix bietet weltweit Lösungen für eine sichere Kundenverifizierung an. Mit seinem „Verification Gateway“ wird internationalen Händlern die automatisierte Identitätsfeststellung dank einfachem Upload von Ausweisdokumenten ermöglicht. Zusammen mit BeehiveID deckt Edentix mit dem „Verification Gateway“ nun auch die Identifikation von mehr als einer Milliarde Facebook-Nutzern ab.

„Compliance ist nicht nur für regulierte Unternehmen wie Banken, Versicherungen oder Finanzdienstleister ein Thema“, betont Mathias Adler, Geschäftsführer der Edentix GmbH. Vertrauen und Transparenz zu schaffen – sicherzustellen, dass die Menschen wirklich die sind, die sie vorgeben zu sein – , dies sei entscheidend für jede Online-Interaktion. Adler ergänzt: „Von Bitcoin-Börsen bis hin zur Vermietung der eigenen Wohnung auf Airbnb: Identität ist die Mutter aller Transaktionen. Edentix hebt den Standard der Identitätsprüfung auf Bank-Niveau und zusammen mit der Social Authentication von BeehiveID bieten wir jetzt eine einzige Anlaufstelle für alle Unternehmen, die auf vertrauensvolle Beziehungen bauen.“

Reale Person hinter dem Facebook-Profil?

Die Funktionsweise stellt der Anbieter so dar: Möchte ein potenzieller Kunde ein Konto eröffnen, beispielsweise bei einem Video-On-Demand-Dienst – eröffnen, muss er sich zunächst ausweisen. Dafür gibt er persönliche Daten wie Name und Geburtsdatum ein und lädt über den Verification Gateway Dokumente zur Validierung dieser Angaben hoch. Um sicherzugehen, dass es sich bei dem Bewerber wirklich um die ausgewiesene Person handelt und die Dokumente nicht gestohlen sind, werden zusätzlich die Facebook-Daten erfragt.

Anhand des Verhaltens- und Aktivitätenmusters erstellt BeehiveID ein Personen- und Risikoprofil, auf dessen Basis ermittelt wird, ob hinter dem Facebook-Profil eine reale Person steckt oder nicht. Handelt es sich um eine reale Person, wird überprüft, ob die eingangs gemachten persönlichen Angaben mit denen des Facebook-Nutzers übereinstimmen.

Von der Zusammenarbeit profitiert nach Angaben von Edentix auch die Peer-to-Peer-Branche: Weltweit 26 Milliarden US-Dollar schwer, setzt sich diese aus verschiedenen vertikalen Märkten zusammen, darunter Verleih, Microjobs und Warenverkehr. Die Branche zieht nicht nur viele Online-Konsumenten an, auch ein gewisses Risiko für Transaktionen ist damit verbunden. Mit der kombinierten Leistung der Angebote von Edentix und BeehiveID können Online-Kunden schnell und problemlos validiert werden, sodass sie in der Lage sind, mehr kommerzielle Transaktionen leichter und mit mehr Vertrauen durchzuführen.

(edentix GmbH/asc)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige