Suche

Werbeanzeige

Mit einem Schlag zig Millionen

Mehr als die Hälfte der 31 Spiele der Fußball-Europameisterschaft 2004 hatte weltweit mehr als 93 Millionen Zuschauer. Jedes Match wurde von durchschnittlich 80 Millionen Menschen gesehen.

Werbeanzeige

Das berichtet jetzt der britische Dienst Media Guardian. Medienbeobachter hatten 52 Märkte in 49 Ländern beobachtet und Informationen erhoben. Den noch vorläufigen Zahlen zufolge übertraf die Euro 2004 bei den Zuschauerzahlen die EM von 2000 um 15 Prozent. Insgesamt sollen um die 2,5 Milliarden Menschen das Turnier verfolgt haben.

Die Zahlen der Medienbeobachter sind noch nicht zur Gänze ausgewertet, da noch Daten aus Russland fehlen, wo um die 27 Millionen Menschen die ersten Spiele der Euro 2004 sahen. Das Finale vom letzten Sonntag dürfte bis zu 150 Millionen Zuschauer generiert haben. Diese Erhebungen inkludieren nicht die Fans, die die Spiele in Restaurants und Bars verfolgt haben. Alleine das Match Frankreich gegen England wurde von 118 Millionen Menschen gesehen, das von Deutschland gegen Holland von 111 Millionen Menschen.

Die Euro 2004 war für Werber und Sponsoren eine einzigartige Gelegenheit, mit einem Schlag zig Millionen Menschen zu erreichen. Einziger Nachteil: Bei Fußballübertragungen gibt es nur wenige Unterbrechungen und viele Übertragungen werden von werbefreien, öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten durchgeführt. pte

media.guardian.co.uk

Digital

Debatte um Digital-Dominanz: Sollten Amazon, Google und Facebook aufgespalten werden?

Es ist ohne jede Frage die Dekade der digitalen Champions: Die Internet-Platzhirsche Google, Amazon und Facebook beherrschen zusammen mit den beiden Tech-Pionieren Apple und Microsoft die Börsen- und Wirtschaftswelt seit Jahren. Doch die Machtkonzentration führt inzwischen zu Problemen für Wirtschaft und Gesellschaft. Marketing-Professor Scott Galloway eröffnet daher die Debatte über eine Aufspaltung der De-facto-Monopolisten.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige