Suche

Werbeanzeige

Mit dem Kauf von E-Plus greift O2 Telekom und Vodafone an

Der niederländische Telekommunikationskonzern KPN verkauft die deutsche Tochter E-Plus für fünf Milliarden Euro an die O2-Mutter Telefónica. Damit entsteht ein neuer Mobilfunkriese in Deutschland und eine deutlich härtere Konkurrenz für Telekom und Vodafone.

Werbeanzeige

Es sind die beiden kleinsten Anbieter auf dem deutschen Markt: O2 und E-Plus. Jetzt tun sie sich zusammen und sind plötzlich richtig groß und stark genug, es mit der Konkurrenz Telekom und Vodafone aufzunehmen. Der niederländische Telekomkonzern KPN verkauft seine deutsche Mobilfunktochter E-Plus für fünf Milliarden Euro an Telefónica Deutschland. Wie KPN am Dienstag mitteilte, werden die Niederländer mit 17,6 Prozent an dem fusionierten Unternehmen beteiligt sein. Der Erwerb erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung der Aktionäre auf den Hauptversammlungen und der zuständigen Aufsichtsbehörden.

Mit dieser Transaktion wird Telefónica Deutschland zu einem führenden Telekommunikationsunternehmen in Deutschland. Das Unternehmen hätte auf Basis der Jahresergebnisse von 2012 einen gemeinsamen Umsatz von insgesamt 8,3 Milliarden Euro. „Diese Transaktion ist ein klares Bekenntnis zum deutschen Markt. Es ist ein wichtiger Schritt in Telefónicas Wachstumsgeschichte, der uns in eine führende Position in der stärksten Volkswirtschaft Europas bringen wird“, sagt Eva Castillo, Vorsitzende des Aufsichtsrats der Telefónica Deutschland Holding AG und CEO Telefónica Europe plc.

Die Transaktion bietet hohe Synergien insbesondere in Vertrieb, Kundenservice und Netzwerk sowie einen Wertzuwachs aus zusätzlichen Umsatzerlösen. Nach Abzug der Integrationskosten werden Kostenersparnisse zwischen fünf und 5,5 Milliarden Euro erwartet. Ist die Transaktion über die Bühne, wird es in Deutschland nur noch drei Anbieter mit eigenem Netz geben. Der neue Mobilfunkriese liegt mit 40 Millionen Handy-Kunden vor den Konkurrenten Telekom und Vodafone.

(Telefónica/ak)

Digital

Rassismus-Vorwurf: Dove gerät im Social Web nach kontroverser Werbung in Shitstorm – und entschuldigt sich

Es ist der Albtraum jeder Marketingabteilung: Eine Werbung des eigenen Unternehmens löst in den sozialen Medien einen Shitstorm aus. Passiert ist dies zum wiederholten Male dem Kosmetikanbieter Dove. In den USA warb die zum Unilever-Konzern gehörende Marke für eine neue Waschlotion mit einem Kurz-Video, in dem farbige und weiße Models auftreten. Im Social Web geriet der Clip schnell unter Rassismus-Verdacht. Dove zog die umstrittene Werbung zurück und entschuldigte sich umgehend. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Neocom 2017: Die Messe der Zukunft ist ein Happening und noch keine Virtualisierung

Nicht nur die Neocom befindet sich im ständigen Wandel und muss die Kombination…

Bier oder Business? Wie sich Messen durch junge Formate grundlegend reformieren

Die Zeiten stundenlangen Frontalunterrichts in Kongresssälen sind vorbei. Bei immer mehr Business-Events sind…

Werbeanzeige

Werbeanzeige