Suche

Anzeige

Milliarden-Schaden durch Betrug im Onlinehandel

Der durch Betrug verursachte wirtschaftliche Schaden im Onlinehandel ist in Deutschland im vergangen Jahr massiv gestiegen und wird sich in 2014 voraussichtlich auf knapp 2,4 Milliarden Euro belaufen. Hiervon ist sowohl der Online-Einzelhandel als auch – wenn auch im geringeren Maße – der Online-Großhandel betroffen.

Anzeige

Nach Angaben des Bundeskriminalamtes beträgt die in 2013 durch Wirtschaftskriminalität registrierte Gesamtschadenssumme in Deutschland rund 3,8 Milliarden Euro. Dies sind knapp zwei Prozent mehr als im Vorjahr. In 13 Prozent der Fälle wurde nach Angaben des Bundeskriminalamtes dazu das dmexco www.absatzwirtschaft.de/content/marketingit/news/jeder-zweite-online-werbespot-wird-nicht-gesehen;82644 Internet genutzt, wobei es sich hauptsächlich um Betrug (Fraud) handelte.

Steigerung um 63 Prozent

Diese Zahlen sind allerdings nach Berechnungen der bbw Hochschule deutlich zu niedrig: Die tatsächlich durch Fraud verursachten Schadenssummen sind allein in den Segmenten Online-Einzelhandel und Online-Grosshandel wesentlich höher:

• Im Online-Einzelhandel wird im Jahr 2014 nach Angaben des Handelsverbandes Deutschland (HDE) ein Umsatz von 38,7 Milliarden Euro erwartet. Hiervon entfallen durchschnittlich circa fünf Prozent der Umsätze auf durch Fraud verursachte Schadensfälle. Die durch Fraud im dmexco www.absatzwirtschaft.de/Content/online-marketing/news/_b=82340,_p=1003186,_t=fthighlight,highlightkey=Onlineh%e4ndler Online-Einzelhandel verursachten Umsatzeinbußen steigen von etwa 1,185 Milliarden Euro im Jahr 2010 auf circa 1,855 Milliarden Euro in 2014, dies entspricht einer Steigerung von 63 Prozent.

• Auch im Großhandel werden verstärkt Umsätze online erzielt. Der Anteil des Internethandelsumsatzes am Gesamtumsatz des Großhandels beläuft sich im Vergleich zum Einzelhandel auf noch geringe 2,4 Prozent. Allerdings werden auch hier bereits in diesem Jahr die durch Fraud verursachten Umsatzeinbußen circa 0,528 Milliarden Euro betragen.

Kongress zum Thema Anfang Dezember in Berlin

Die Gesamtschadenssumme im Online-Einzelhandel und Online-Großhandel wird sich somit laut bbw Hochschule in diesem Jahr auf etwa 2,383 Milliarden Euro belaufen – das sind nahezu 0,16 Prozent des im Jahr 2014 erwarteten Gesamtumsatzes im Groß- und Einzelhandel in Deutschland.

Dem Thema Betrug im Onlinehandel und in der Logistik wird sich ein zweitägiger dmexco www.bbw-hochschule.de/FOKUSTAG_Handel_und_Logistik.html Kongress im Berliner Umspannwerk am 4. und 5. Dezember 2014 widmen. Der von der bbw Hochschule Berlin veranstaltete Kongress erfolgt in Kooperation mit den Unternehmensverbänden Berlin Brandenburg (UVB) und mit Unterstützung von SAP sowie Qyte. (bbw Hochschule/asc)

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige