Suche

Werbeanzeige

Migros mäandert mit Fitness-Marke

Unter dem Namen "Elements" eröffnet das Schweizer Genossenschaftsunternehmen Migros ab dem kommenden Jahr 2013 die ersten acht High-End-Fitness- und Wellness-Anlagen in zentraler und urbaner Lage von München, Frankfurt und Stuttgart. Elements soll zur Marke entwickelt werden und neben einer erstklassigen Ausstattung "ein klar strukturiertes und wissenschaftlich fundiertes Trainingskonzept" bieten. „Strategisches Ziel ist es, mit 50 Fitnessanlagen an deutschen Top-Standorten die Markführerschaft im Premiumsegment einzunehmen“, erklärt René Kalt, der für die Migros Zürich die Direktion Klubschulen/Freizeitanlagen verantwortet und mit André Ehrlich die Migros Freizeit Deutschland GmbH als Geschäftsführer leitet.

Werbeanzeige

Die genossenschaftlich strukturierte Migros gehört mit über 80.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 20 Milliarden Euro zu den größten Unternehmen in der Schweiz. Verantwortlich für die Expansion nach Deutschland ist die Genossenschaft Migros Zürich, die neben ihren anderen Geschäftsbereichen seit über 25 Jahren in der Fitness- und Wellnessbranche erfolgreich tätig ist. Derzeit betreibt das Unternehmen in und um Zürich fünf Migros-Fitnessparks und 17 Activ-Fitness-Studios.

Mit über 50.000 Mitgliedern sieht sich Migros Zürich in ihrem Wirtschaftsgebiet als „klare Marktführerin“. Bezogen auf die ganze Schweiz betreibt die Migros 44 Fitness- und Wellnessanlagen sowie acht Golf- und vier Sportanlagen.

Gemeinsam mit der Stuttgarter Kreativagentur „Strichpunkt“ hat die Migros Freizeit Deutschland GmbH den Markenauftritt von Elements und den Claim „Swiss up your life!“ entwickelt. Die wichtigsten Markenwerte sollen dabei auf den Attributen „schweizerisch, überraschend, authentisch, persönlich, fair und natürlich“ beruhen.

www.elements.com; www.migros.ch

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Werbeanzeige