Suche

Anzeige

Microsoft geht in den Markt

Der Nebel um den Produktlaunch von Microsoft CRM lüftet sich. Voraussichtlich Sommer nächsten Jahres will Microsoft eine massentaugliche Customer Relationship Management (CRM)-Software auf den österreichischen Markt bringen.

Anzeige

Das Microsoft-CRM wartet mit einem Kampfpreis auf. Die Serverversion soll rund 2 000 Euro kosten, für einen Einsteiger-Client werden rund 700 Euro fällig. Nicht gänzlich geklärt ist die Vertriebsfrage. Sicher ist, dass die bestehenden rund 50 autorisierten Navision-Fachhändler das Produkt vermarkten. Andererseits bewegt sich das Produkt in Preiskategorien, die auch einen Vertrieb über Massenkanäle wie Media Markt denkbar scheinen lassen.

Zielmarkt ist der klassische KMU-Sektor, der entweder ein einfach zu bedienendes CRM-Produkt von der Stange kaufen will oder der allfällig notwendige Adaptionen im Bereich Datenbanken und Tabellen mangels eigener IT-Abteilung von den Microsoft/Navision-Partnern einrichten lässt. Branchenkenner werten die Aktivitäten als Kampfansage an traditionelle Hersteller wie SAP. Die Walldorfer haben den ERP-Markt im Bereich der Fortune 500 Unternehmen fest in der Hand. Die unter mySAP.com laufenden „kleineren“ CRM-Pakete des Konzerns werden von Microsoft jedoch direkt konkurrenziert. „Die Aktivitäten von Microsoft muss man sehr ernst nehmen. SAP ist aber mittlerweile im CRM Markt sehr gut aufgestellt. Und wir haben Lösungen für Unternehmen aller Branchen und Größen. 2003 sollten wir auch die weltweite Marktführerschaft bei CRM Software übernehmen“, gibt sich SAP-Marketing-Chef Manfred Travnicek gelassen.

Microsofts CRM-Produkt ist auf einfachste Bedienung ausgelegt. Eine Integration in Microsoft Office und weitere Anwendungen ist vorgesehen. Die Bedienung erfolgt über Outlook oder einen beliebigen Web-Browser. Die Vertriebs-und Servicemodule zeigen wichtige Kundendaten, weiters bietet die Software das Management von Leads und Verkaufschancen, führt eine Kontakthistorie, meldet automatisch Ereignisse und pflegt eine umfangreiche Wissensdatenbank. Reporting-Tools ermöglichen eine detaillierte Umsatzplanung und die Auswertung von Status und Zielerreichung. Das neue CRM-System nutzt bereits die Microsoft .NET-Technologie. (pte.at)

www.microsoft.at

Kommunikation

Craig Silverman von BuzzFeed eröffnet Programmatic-Advertising-Konferenz d3con mit Reizthema Ad-Fraud

Programmatic ist als „Betriebssystem“ in der werbetreibenden Industrie angekommen. Das zeigt nicht zuletzt das Alltime-High an renommierten Marken­unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen, die sich dieses Jahr inhaltlich an der d3con beteiligen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Streamingdienst Soundcloud führt Ranking der 25 erfolgreichsten Apps an

Wer sind die erfolgreichsten Apps in Deutschland? Dies hat nun der Fachdienst mobilbranche.de…

Galaxy Fold: Wie Marketing-Weltmeister Samsung das Smartphone neu erfinden will

Die Katze ist aus dem Sack: Samsung bringt tatsächlich als erster der Tech-Giganten…

Pädophilie-Vorwürfe: McDonald’s, Nestlé und Co. stoppen Werbung bei YouTube

Zahlreiche große Unternehmen, darunter Disney, Nestle und „Fortnite“-Entwickler Epic Games haben mitgeteilt, vorerst…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige