Suche

Anzeige

Micromarketing in Typologie der Wünsche integriert

Der zentrale Werbevermarkter von Hubert Burda Media, das Burda Community Network (BCN), erweitert mit der Microm Micromarketing-Systeme und Consult GmbH die Daten der Markt-Media-Studie „Typologie der Wünsche“ um Informationen aus der Mosaic Datenbank. Dank einer microgeografischen Marktsegmentierung kann nun bis auf einzelne Häuser identifiziert werden, in welcher sozialen und ökonomischen Lebenssituation sich ihre Bewohner mit hoher Wahrscheinlichkeit befinden. Das gesamte Datenmaterial sei anonymisiert und werde aus mehreren Quellen bezogen.

Anzeige

„Wir freuen uns, unseren Kunden und Lizenznehmern nun auch Micromarketing-Informationen anbieten zu können“, so Christina Heinz, Head of Research & Development im BCN, „direkt und gezielt können wir Zielgruppen definieren und nun auch lokalisieren.“ Kunden der Microm hätten ihre Kundendaten meist bereits mit den Wohnumfelddaten angereichert oder letztere auf den unterschiedlichen Geo-Ebenen lizenziert. Durch die Integration der Wohnumfelddaten in die Typologie der Wünsche können Zielgruppen umfassender analysiert werden. Beispielsweise, indem Unternehmen betrachten, welche Produkt– oder Mediennutzungen für die Wohnumfelder ihrer Kunden typisch sind. Dies eröffne die Möglichkeit, den eigenen Kundenbestand genauer kennen zu lernen und noch besser bedienen zu können.

Diese Kombination von Marktforschung und microgeographischen Daten erhöhe den operativen Nutzen Deutschlands aktuellster Markt-Media-Studie, die das Konsum- und Mediennutzungsverhalten der Deutschen darstellt. Grund dafür sei, dass die gewonnenen Erkenntnisse über die Zielgruppen mittels der vorliegenden Mosaic-Daten unmittelbar für ganz Deutschland umgesetzt werden können. Das Mosaic Datensystem gehöre weltweit zu den Pionieren microgeographischer Klassifikationssysteme und wurde 1986 entwickelt.

www.hubert-burda-media.com

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige