Suche

Werbeanzeige

Micky Maus behauptet sich gegen das Internet

Aktuelle KidsVerbraucherAnalyse 2011 (KidsVA) bestätigt einen steigenden Anteil von lesenden Kindern, obwohl sie immer früher auch den Computer nutzen. Die spitznasigen Käseliebhaber flitzen weiterhin vorneweg: Laut KidsVA 2011 bleibt das „Micky Maus Magazin“ die meist gelesene Zeitschrift bei Kindern ab sechs Jahren. 700.000 von ihnen und somit 11,6 Prozent der Grundgesamtheit geben an, die wöchentlich erscheinende Zeitschrift aus dem Berliner Egmont Ehapa Verlag zu lesen. Ebenfalls hohes Interesse findet das „Disney Lustige Taschenbuch“ mit 682.000 Lesern (Reichweite 11,1 Prozent), gefolgt von „Just Kick-it!“ aus dem Stuttgarter Panini Verlag, das 543.000 Kinder (8,9 Prozent) – davon rund 97 Prozent Jungs – regelmäßig lesen.

Werbeanzeige

Die KidsVA, die vor 18 Jahren erstmals erschien, beleuchtet das Medien- und Konsumverhalten der Kinder und Jugendlichen in Deutschland. Die Gruppe der 6- bis 13-Jährigen umfasst derzeit 6,13 Millionen. Erstmals wurden auch Daten zur Zielgruppe der 1,4 Millionen vier- und fünfjährigen Vorschulkinder erhoben. Alle 46 in der Studie untersuchten Titel erzielen eine Netto-Gesamtreichweite von 72 Prozent, was 4,41 Millionen Lesern entspricht. „Kindermagazine behaupten somit ihre wichtige Stellung als leistungsstarkes Werbemedium“, erklärt Ingo Höhn, Geschäftsleiter Egmont MediaSolutions.

_________________________________________

Micky Maus marschiert vorneweg
Reichweitenstärkste
Zeitschriften bei Kindern (6 bis 13)
Titel Reichweite in Prozent
Micky Maus Magazin 11,6
Disney Lustiges Taschenbuch 11,1
Just Kick-it! 8,9
Donald
Duck Sonderheft
8,3
Hannah Montana 7,6
Wendy 7,0
Simpsons Comics 7,0
Prinzessin Lillifee 5,6
Geolino 5,6
Yeah! 5,3
Basis:
46 abgefragte Titel / Grundgesamtheit: 6,13 Millionen 6- bis 13-Jährige
Quelle: KidsVA 2011

_________________________________________

Gedrucktes gehört zum Alltag der Heranwachsenden. 96 Prozent der Kinder ab sechs Jahren geben an, sich in ihrer Freizeit mit Zeitschriften zu beschäftigen, 91 Prozent nutzen Bücher. „Die Eltern führen die Kinder schon früh an Printmedien heran“, sagt Höhn. Im Vergleich zum Vorjahr hat der Anteil derjenigen, die „häufig lesen“, zugenommen. Bei Vorschulkindern spielt das Buch eine etwas wichtigere Rolle als die Zeitschrift. 87 Prozent der Vier- und Fünfjährigen blättern darin oder bekommen vorgelesen, während bei den Zeitschriften der Anteil bei 81 Prozent liegt. „Benjamin Blümchen“ (Reichweite 12,8 Prozent), „Bob der Baumeister“ (11 Prozent), „Winnie Puuh“ (9,9 Prozent) und „Prinzessin Lillifee“ (9,8 Prozent) sind in dieser Altersgruppe die Favoriten. Unterschiedliche Interessen der Geschlechter werden hier schon offensichtlich: Während „Prinzessin Lillifee“ zu 99 Prozent von Mädchen gelesen wird, liegt der Anteil der Buben unter den Lesern von bei „Bob der Baumeister“ bei 79 Prozent.

_________________________________________

Comic, Fußball, Popstars
Top 10 Zeitschriften
der 10- bis 13-Jährigen
Titel Reichweite in Prozent
Disney
Lustiges Taschenbuch
12,5
Micky Maus
Magazin
12,3
Just Kick-it! 11,5
Hannah Montana 9,3
Simpsons Comics 9,0
Yeah! 8,6
Donald Duck Sonderheft 8,4
Girlfriends 7,4
Twist 6,9
Geolino 6,6
Basis:
46 abgefragte Titel / Grundgesamtheit: 3,18 Millionen 10- bis 13-Jährige
Quelle: KidsVA 2011

_________________________________________

Eine weitere Erkenntnis aus der KidsVA: Gesteigerte Leselust und immer frühere Computernutzung gehen miteinander einher. Bei den Vorschülern darf jedes vierte Kind an den heimischen Rechner, fast jedes fünfte ist bereits im Internet. Mit dem Schuleintritt nimmt der Umgang mit digitalen Medien dann deutlich zu. Unter den 6- bis 13-Jährigen verfügen inzwischen fast fünf Millionen (81 Prozent) über Computererfahrung und 4,5 Millionen (74 Prozent) waren im Internet unterwegs. Fast jeder Dritte (32 Prozent) aus dieser Altersgruppe geht sogar täglich online. rol

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige