Suche

Anzeige

Metro zieht Stellschrauben an

Der Handelskonzern Metro will Erträge und Effizienz innerhalb der kommenden drei Jahre mit einer neuen Strategie steigern. Nach Informationen der Wirtschaftswoche soll das Sparprogramm „Shape 2012", das unter anderem den Abbau von 15.000 Stellen vorsieht, der Metro-Gruppe wieder zur alten Stärke verhelfen. Die Wende sei notwendig, da die Cash-and-Carry-Märkte derzeit Anlass zur Sorge geben.

Anzeige

Neben der aktuellen Wirtschaftskrise mache dem Konzern vor allem die Schwäche der Großhandelssparte Metro C&C zu schaffen. Die Probleme des Konzerns würden sich auch in den Ergebnissen einer aktuellen Markenanalyse widerspiegeln, die mithilfe des Markenmonitors Brand Index erstellt wurde. Danach befänden sich die Werte der Marke Metro auf einem schwachen Niveau und erreichen mit rund 15 Punkten ein Zwölf-Monats-Tief. Im Februar 2008 hätte die Marke vergleichsweise noch Werte von mehr als 20 Punkten erreicht. Ein wesentliches Problem könne das zum Teil vergleichsweise hohe Preisniveau der Metro-Großmärkte sein.

Dafür hätten sich andere Marken des Metro-Konzerns in den vergangenen Monaten überraschend positiv entwickelt. So konnten die Indexwerte der Elektronikfachmärkte Mediamarkt und Saturn seit Juni 2008 um mehr als zehn Prozent zulegen. Zudem habe die Kaufhauskette Kaufhof etwa 51 Punkte erzielt, womit sie nicht nur die stärkste Marke innerhalb des Konzerns sei, sondern auch den Vorsprung des Konkurrenten Karstadt wett machen konnte. Mit einem Anstieg von etwa 15 Prozent im Vergleich zu den Vorjahreswerten konnte auch die Marke Real an Beliebtheit gewinnen. Bei der Bewertung der Ergebnisse sei aber zu berücksichtigen, dass besonders im Falle der Ketten Saturn, Mediamarkt und Real hohe Summen in die Imagepflege investiert worden seien.

www.wiwo.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige