Suche

Werbeanzeige

Messeveranstalter erwarten leichtes Umsatzplus

Aufgrund der Wachstumsprognosen für große messe-affine Branchen wie Maschinenbau und Elektrotechnik sowie für den privaten Konsum blicken die deutschen Messeveranstalter optimistisch in das Jahr 2014, wenn auch verhalten. Der Branchenverband AUMA_Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft rechnet mit konstanten bis leicht wachsenden Messekennzahlen im Vergleich zu den Vorveranstaltungen – auch deshalb, weil deutsche Messen für ausländische Aussteller und Besucher unverändert attraktiv sind.

Werbeanzeige

Insgesamt sind in Deutschland in diesem Jahr 178 Messen mit internationaler oder nationaler Bedeutung geplant. Nach einer Prognose des AUMA werden sich daran rund 180.000 Aussteller auf einer Standfläche von 6,9 Millionen Quadratmetern beteiligen. Für beide Kennzahlen könnte sich am Schluss des Jahres ein kleines Plus ergeben. Die Besucherzahl dürfte sich bei rund 9,7
Millionen Personen stabilisieren.

Mehr Beschäftigte als im vergangenen Jahr

Die Prognose für die Entwicklung der Messen deckt sich mit dem Ergebnis einer Umfrage des AUMA bei den Messeveranstaltern im Rahmen der Verbandsumfrage des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW), in die der AUMA einbezogen war. Danach liegen die Umsatzerwartungen der Messeveranstalter für das gesamte In- und Auslandsgeschäft, bereinigt um Turnusschwankungen im Messeprogramm, etwas über dem Ergebnis 2013.

Die Zahl der Beschäftigten wird sich in diesem Jahr voraussichtlich leicht erhöhen, während die Investitionen etwa konstant bleiben werden. Die generelle Stimmungslage schätzt die Mehrheit der Veranstalter gegenwärtig ähnlich ein wie zum Jahreswechsel 2012/2013.

(AUMA/asc)

Kommunikation

„Das Internet ist kaputt“: Ev Williams bedauert Twitters Rolle bei der Trump-Wahl

Seit nunmehr vier Monaten ist Donald Trump schon US-Präsident – doch das Silicon Valley hat die Wahl des Milliardärs bis heute nicht verdaut. Twitter-Mitbegründer Ev Williams äußerte sich zerknirscht in einem Interview mit der New York Times: "Wenn es stimmt, dass er ohne Twitter nicht Präsident geworden wäre, dann tut mir das sehr leid", bekannte der 45-Jährige, der heute die Blogger-Plattform Medium.com betreibt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ford in der Krise: Wird der „Möbelexperte“ James Hackett neuer Chef?

Ford-Chef Mark Fields verlässt den zweitgrößten amerikanischen Autobauer. Nachfolger wird James Hackett, Leiter…

Top-Thema: Volkswagen kann endlich Schlussstrich in den USA ziehen

Diese Woche hat Donald Trump seine Rede von Reese Witherspoon aus dem Film…

Werbemarkt wächst erstmals seit 2011, aber ZAW warnt vor „massiven Risiken“ durch EU-Regulierung

Der Spitzenverband der deutschen Werbewirtschaft ZAW zieht eine positive Bilanz für 2016: Der…

Werbeanzeige

Werbeanzeige