Suche

Werbeanzeige

Messeveranstalter erwarten leichtes Umsatzplus

Aufgrund der Wachstumsprognosen für große messe-affine Branchen wie Maschinenbau und Elektrotechnik sowie für den privaten Konsum blicken die deutschen Messeveranstalter optimistisch in das Jahr 2014, wenn auch verhalten. Der Branchenverband AUMA_Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft rechnet mit konstanten bis leicht wachsenden Messekennzahlen im Vergleich zu den Vorveranstaltungen – auch deshalb, weil deutsche Messen für ausländische Aussteller und Besucher unverändert attraktiv sind.

Werbeanzeige

Insgesamt sind in Deutschland in diesem Jahr 178 Messen mit internationaler oder nationaler Bedeutung geplant. Nach einer Prognose des AUMA werden sich daran rund 180.000 Aussteller auf einer Standfläche von 6,9 Millionen Quadratmetern beteiligen. Für beide Kennzahlen könnte sich am Schluss des Jahres ein kleines Plus ergeben. Die Besucherzahl dürfte sich bei rund 9,7
Millionen Personen stabilisieren.

Mehr Beschäftigte als im vergangenen Jahr

Die Prognose für die Entwicklung der Messen deckt sich mit dem Ergebnis einer Umfrage des AUMA bei den Messeveranstaltern im Rahmen der Verbandsumfrage des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW), in die der AUMA einbezogen war. Danach liegen die Umsatzerwartungen der Messeveranstalter für das gesamte In- und Auslandsgeschäft, bereinigt um Turnusschwankungen im Messeprogramm, etwas über dem Ergebnis 2013.

Die Zahl der Beschäftigten wird sich in diesem Jahr voraussichtlich leicht erhöhen, während die Investitionen etwa konstant bleiben werden. Die generelle Stimmungslage schätzt die Mehrheit der Veranstalter gegenwärtig ähnlich ein wie zum Jahreswechsel 2012/2013.

(AUMA/asc)

Digital

Debatte um Digital-Dominanz: Sollten Amazon, Google und Facebook aufgespalten werden?

Es ist ohne jede Frage die Dekade der digitalen Champions: Die Internet-Platzhirsche Google, Amazon und Facebook beherrschen zusammen mit den beiden Tech-Pionieren Apple und Microsoft die Börsen- und Wirtschaftswelt seit Jahren. Doch die Machtkonzentration führt inzwischen zu Problemen für Wirtschaft und Gesellschaft. Marketing-Professor Scott Galloway eröffnet daher die Debatte über eine Aufspaltung der De-facto-Monopolisten.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige