Suche

Werbeanzeige

Messemarkt Deutschland: Zahlen und Fakten

Die größte deutsche Messegesellschaft befindet sich in Frankfurt am Main © Messe Frankfurt/ Pietro Sutera

Mehr als 9,7 Millionen Besucher bei fast 173.000 Ausstellern – die vom AUMA analysierten 164 Messen im Bundesgebiet im Jahr 2015 zeigen eine positive Entwicklung. Mit 647,8 Millionen Euro Jahresumsatz ist die Messe Frankfurt das größte Unternehmen der Branche

Werbeanzeige

Mit deutlichem Abstand hinter der Messe Frankfurt liegen die Deutsche Messe, Hannover (329,3 Millionen Euro Umsatz) und die Koelnmesse (321,2 Millionen Euro) auf den Plätzen zwei und drei im Ranking der größten deutschen Messegesellschaften. Rang 4 belegt die Messe Düsseldorf mit 302 Millionen Euro Jahresumsatz, gefolgt von der Messe München mit 277,4 Millionen Euro. Auf den Plätze sechs bis zehn: Messe Berlin (242 Millionen Euro), Nürnberg Messe (203,7), Landesmesse Stuttgart (115), Leipziger Messe (79,9) und Hamburg Messe und Congress (61,8 Millionen Euro).

Attraktiv für ausländische Aussteller

Der Ausstellungs- und Messe-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft (AUMA) hat 164 Messen des Jahres 2015 mit ihren Vorveranstaltungen im Jahr 2014 verglichen. Die deutlichste Veränderungen zeigt sich bei der Teilnahme ausländischer Unternehmen: plus 5,6 Prozent.

172 878 Aussteller zählte der AUMA insgesamt auf den 164 Messen, das sind zwei Prozent mehr als 2014. Von allen Ausstellern haben 70 987 ihren Firmensitz im Inland (minus 2,7 Prozent), 101 891 sind im Ausland angesiedelt. Die Aussteller-Standfläche betrug im Vorjahr 6,258 Millionen Quadratmeter, eine Steigerung von gut einem Prozent gegenüber 2014. Auch die Zahl der Besucher hat sich erhöht: Sie stieg um 2,6 Prozent auf 9,772 Millionen Personen.

Was Unternehmen für Live-Kommunikation ausgeben

Im Jahr 2015 lag der Gesamtetat für „Direkte Wirtschaftskommunikation/ Live-Kommunikation“ der Unternehmen in Deutschland bei 6,91 Milliarden Euro, wie die FAMAB Research-Studie „Die Zukunft des Marketings“ belegt. Auf Messen entfielen davon knapp 45 Prozent, auf Events 31, auf Kongresse 17 und auf Brandparks 7,3 Prozent.

Kommunikation

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem Ausgabepreis wird HelloFresh vor dem Börsengang mit 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro bewertet – und damit niedriger, als bei der letzten Finanzierungsrunde. Gibt es nun einen Bauchklatscher, nachdem der Börsengang 2015 nicht geklappt hat? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem…

Deutsche Großstädte, vor allem München, sind mangelhaft auf Elektromobilität vorbereitet

Das Rennen um die Elektroautos hat weltweit Fahrt aufgenommen. So wurden in China…

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige