Suche

Werbeanzeige

Mercedes und BMW in gutem Kontakt mit der amerikanischen Behörde EPA

Die VW-Affäre stürzt andere Automarken bisher nicht mit in die Krise. BMW und auch Mercedes Benz sind laut eigenen Angaben "in gutem Kontakt mit der EPA". Ihre Dieselautos sind auf dem amerikanischen Markt etabliert und haben keine auffälligen Abweichung von Test- und Praxiswerten bezüglich des NOX Ausstoßes

Werbeanzeige

Mercedes kommentiert Auswirkungen auf den US-amerikanischen Markt nicht

Generell wollte Mercedes die Auswirkungen auf den US-amerikanischen Markt nicht kommentieren.  Man betont aber, dass der beschriebene Sachverhalt nicht auf Mercedes-Benz PKW zutreffe. Ein Unternehmenssprecher sagt ausdrücklich: „Es gibt nach unseren Erkenntnissen keine Untersuchungen zu Mercedes-Benz.“ Darüber hinaus sei man seit Jahren in einem ständigen Dialog mit den amerikanischen Behörden EPA und CARB über die Verfahren zur Schadstoff-Messung bei Mercedes-Kraftfahrzeugen.

BMW kommentiert die Situation von Wettbewerbern nicht

„Bei den Tests der NGO ICCT (The International Council on Clean Transportation), die die amerikanische EPA zu ihrer Untersuchung  veranlasst haben, ist bei dem überprüften BMW Dieselfahrzeug keine auffällige Abweichung von Test- und Praxiswerten bezüglich des NOX Ausstoßes festgestellt worden“, so eine Sprecherin des Unternehmens. Deswegen gab es von Seiten der EPA keinen Kontakt mit dem Unternehmen. Der Markt von BMW-Fahrzeugen mit Dieselmotor ist in den USA überschaubar. „Der Absatz von BMW Dieselfahrzeugen in den USA lag in den letzten Jahren zwischen 3 und 6% des gesamten BMW US Absatzes und höchstens bei rund 20.000 Fahrzeugen (2014) jährlich. In den ersten acht Monaten dieses Jahres lag der Absatz auf dem US-Markt bei rund 8.500 Diesel Fahrzeugen, das sind rund 4% des Gesamtabsatzes in den USA.“

Digital

Debatte um Digital-Dominanz: Sollten Amazon, Google und Facebook aufgespalten werden?

Es ist ohne jede Frage die Dekade der digitalen Champions: Die Internet-Platzhirsche Google, Amazon und Facebook beherrschen zusammen mit den beiden Tech-Pionieren Apple und Microsoft die Börsen- und Wirtschaftswelt seit Jahren. Doch die Machtkonzentration führt inzwischen zu Problemen für Wirtschaft und Gesellschaft. Marketing-Professor Scott Galloway eröffnet daher die Debatte über eine Aufspaltung der De-facto-Monopolisten.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Nicht das Unternehmen, das Produkt bezahlt die Gehaelter. (Henry Ford).
    Darueber sollten die verantwortlichen Entscheidungstraeger bei VW mal nachdenken.
    Bisher steht nur Herr Winterkorn in der Kritik, es gehoert aber eine ganze Fuehrungsriege dazu.
    Leiter Motorenentwicklung, Leiter Abgassysteme, compliance etc. Wer ist z.B. fuer die Zulassung dieser Motoren weltweit und speziell USA verantwortlich?
    Und inwieweit ist die deutsche Versicherungsindustrie über Directors liability Deckungenbei VW involviert?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige