Suche

Anzeige

Mercedes und BMW in gutem Kontakt mit der amerikanischen Behörde EPA

Die VW-Affäre stürzt andere Automarken bisher nicht mit in die Krise. BMW und auch Mercedes Benz sind laut eigenen Angaben "in gutem Kontakt mit der EPA". Ihre Dieselautos sind auf dem amerikanischen Markt etabliert und haben keine auffälligen Abweichung von Test- und Praxiswerten bezüglich des NOX Ausstoßes

Anzeige

Mercedes kommentiert Auswirkungen auf den US-amerikanischen Markt nicht

Generell wollte Mercedes die Auswirkungen auf den US-amerikanischen Markt nicht kommentieren.  Man betont aber, dass der beschriebene Sachverhalt nicht auf Mercedes-Benz PKW zutreffe. Ein Unternehmenssprecher sagt ausdrücklich: „Es gibt nach unseren Erkenntnissen keine Untersuchungen zu Mercedes-Benz.“ Darüber hinaus sei man seit Jahren in einem ständigen Dialog mit den amerikanischen Behörden EPA und CARB über die Verfahren zur Schadstoff-Messung bei Mercedes-Kraftfahrzeugen.

BMW kommentiert die Situation von Wettbewerbern nicht

„Bei den Tests der NGO ICCT (The International Council on Clean Transportation), die die amerikanische EPA zu ihrer Untersuchung  veranlasst haben, ist bei dem überprüften BMW Dieselfahrzeug keine auffällige Abweichung von Test- und Praxiswerten bezüglich des NOX Ausstoßes festgestellt worden“, so eine Sprecherin des Unternehmens. Deswegen gab es von Seiten der EPA keinen Kontakt mit dem Unternehmen. Der Markt von BMW-Fahrzeugen mit Dieselmotor ist in den USA überschaubar. „Der Absatz von BMW Dieselfahrzeugen in den USA lag in den letzten Jahren zwischen 3 und 6% des gesamten BMW US Absatzes und höchstens bei rund 20.000 Fahrzeugen (2014) jährlich. In den ersten acht Monaten dieses Jahres lag der Absatz auf dem US-Markt bei rund 8.500 Diesel Fahrzeugen, das sind rund 4% des Gesamtabsatzes in den USA.“

Digital

Deutscher Marketing Tag 2018: Hat nicht nur klüger, sondern auch Spaß gemacht

Der 45. Deutsche Marketing Tag ist vorbei und in diesem Jahr drehte sich viel um den Kunden. Sowohl bei Lego, Lamborghini oder Brave, der Firma des legendären Brendan Eich, fiel das Wort "customer-centric" immer wieder. Wie erreiche ich ihn zukünftig und wie kann ich seine Bedürfnisse am besten erfüllen. Die absatzwirtschaft blickt zurück auf zwei lehrreiche Tage. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roundtable Teil 1: „Gutes Marketing braucht keinen Vertrieb“ – über Glaubenssätze, Influencer-Marketing und den Facebook-Abgesang

Influencer-Marketing boomt – und sieht sich zugleich Kritik wie auch Anfeindungen ausgesetzt. Beim…

Deutscher Marketing Tag 2018: Hat nicht nur klüger, sondern auch Spaß gemacht

Der 45. Deutsche Marketing Tag ist vorbei und in diesem Jahr drehte sich…

Ein Blick auf den Marketing Tag 2018: Was Algorithmen und Kugelschreiber über den Stand der Branche verraten

Was darf man von einem jährlichen Verbandstreffen mit 1.500 Marketing Leuten erwarten? Eigentlich…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Nicht das Unternehmen, das Produkt bezahlt die Gehaelter. (Henry Ford).
    Darueber sollten die verantwortlichen Entscheidungstraeger bei VW mal nachdenken.
    Bisher steht nur Herr Winterkorn in der Kritik, es gehoert aber eine ganze Fuehrungsriege dazu.
    Leiter Motorenentwicklung, Leiter Abgassysteme, compliance etc. Wer ist z.B. fuer die Zulassung dieser Motoren weltweit und speziell USA verantwortlich?
    Und inwieweit ist die deutsche Versicherungsindustrie über Directors liability Deckungenbei VW involviert?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige