Suche

Werbeanzeige

Mercedes manifestiert Marke im Golf

Caroline Masson ist das neue Gesicht der Marke Mercedes-Benz im Golfsport. In ihrem zweiten Jahr als Profi schlägt die 22-Jährige ab sofort auf Events der Marke in Deutschland ab. „Das neue Jahr geht gleich richtig los – mit Mercedes-Benz habe ich einen tollen, neuen und zuverlässigen Partner. Ich werde bei Veranstaltungen dabei wie der MercedesTrophy oder den Mercedes-Benz Clubturnieren dabei sein, darauf freue ich mich schon sehr“, wird Caroline Masson (im Bild) in der Daimler-Mitteilung zitiert. Sie fahre jetzt "ein Super-Auto" und stehe damit "unter einem guten Stern“.

Werbeanzeige

Damit agiert Caroline Masson gemeinsam mit dem Golfprofi Marcel Siem für alle Maßnahmen der Marke Mercedes-Benz im Golfsport in Deutschland.

„Wir freuen uns, dass mit Caroline Masson und Marcel Siem zwei junge Top-Athleten ihre Leidenschaft für das Golfen und die Überzeugung, mit der sie unsere Fahrzeuge fahren, mit unseren Kunden teilen“, heißt es seitens Friederike Balck, Leiterin Marketing PKW des Mercedes-Benz Vertrieb Deutschland (MBVD). Der Golfsport sei „eine ausgewogene Mischung“ aus sportlicher Perfektion und Faszination. Die Marke Mercedes-Benz teile diese Attribute und engagiert sich daher für den Sport.

Das Engagement von Mercedes-Benz im professionellen Golfsport begann 1987 – also vor rund 25 Jahren. Neben verschiedenen Titelsponsorings engagiert sich die Marke seit 2008 als exklusiver Automobilpartner der prestigeträchtigsten Turniere der Welt, wie für das Masters in Augusta, USA, oder The Open Championship.

Der Fokus des Golf-Engagements von Mercedes-Benz in Deutschland liege jedoch traditionell auf den Amateuren, erklärt das Unternehmen, „um sicherzustellen, dass die Mercedes-Benz Kunden profitieren“. Neben der MercedesTrophy, einer internationalen Einladungsturnierserie, trägt Mercedes-Benz seit 1998 unter anderem die Mercedes-Benz Clubturnierserie aus, die durch lokale Vertriebspartner in Deutschland organisiert wird.

www.mercedes-benz.de

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige