Suche

Werbeanzeige

Menschen wollen sich am Arbeitsplatz wie zuhause fühlen

Im Durchschnitt verbringen arbeitende Menschen mehr Zeit am Schreibtisch als mit der Familie und mit Freunden. Dieser Arbeitsplatz wird daher von vielen so angenehm wie möglich gestaltet und mit persönlichen Dingen ausgestattet. Aber was befindet sich tatsächlich auf den Schreibtischen der Deutschen, der Amerikaner oder der Japaner? Besonders beliebt sind Familienfotos, Glücksbringer und Lexika, wie eine Befragung durch das Unternehmen Regus ergeben hat.

Werbeanzeige

Die Regus-Umfrage unter 20.000 Führungskräften und Geschäftsinhabern in über 80 Ländern hat herausgefunden, dass in Deutschland am häufigsten Familienfotos und Visitenkarten (jeweils 15 Prozent) sowie Kunstgegenstände (sechs Prozent) zu finden sind. Weitere Objekte sind Urlaubsbilder, Lieblingsbücher, Erinnerungen an erfolgreiche Kampagnen, Post-Its und Pflanzen.

Religiöse Ornamente und Auszeichnungen

Weltweit dominieren religiöse Ornamente und Glücksbringer, um die Stimmung am Arbeitsplatz zu verbessern. Oft erinnern auch Auszeichnungen, Diplome sowie wie andere Zertifikate an vergangene Erfolge und sollen für die nächsten Herausforderungen motivieren. Die Studie zeigt weiter, dass für die Junggebliebenen Plastikfiguren und Modellautos für den spielerischen Zugang zur Arbeit auf den Schreibtischen stehen. In den USA sind Familienfotos der absolute Renner (31 Prozent) und in Japan sind sehr häufig Lexika (zwölf Prozent) auf den Schreibtischen zu finden.

Motivation durch persönliche Gegenstände

Michael Barth, Deutschland-Geschäftsführer von Regus, einem Anbieter für Arbeitsplatzlösungen, kommentiert: „Diese neue Umfrage bestätigt die Wichtigkeit des Arbeitsplatzes als ein persönlicher Bereich, an dem man sich wohlfühlen und auch die eigene Individualität bis zu einem gewissen Grad ausleben kann.“ Es zeige sich, dass sich die Menschen weltweit mit Gegenständen umgeben, welche die Stimmung heben, durch die man sich zuhause fühlt oder an die Liebsten erinnert wird und sich motiviert fühlt.

Digital

Werbung aus der Sprachbox – schweigen oder mitreden?

Das technische Fundament des Marketings ist im ständigen Wandel, und jedes Mal gilt: Wer sich an einen neuen Trend wagt, hat entweder Glück, weil er das „next big thing“ rechtzeitig erkannt hat, oder Pech, weil sich die Neuheit als absoluter Flop entpuppt. Vor dem gleichen Dilemma stehen Werbetreibende momentan, wenn es um gesprochene Werbung per digitalem Sprachassistenten geht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Neue Werbeclips: Nach Jahren der Demütigung entdeckt Twitter die Selbstironie

Auch 2017 war ein extrem herausforderndes Jahr für Twitter: Der Social Media-Pionier musste…

Profit oder ernsthafter Protest? Die Outdoor-Marke Patagonia lehnt sich gegen Trump auf

Es ist für die Outdoor-Marke Patagonia nicht ertragbar: Trump ordnete vor ein paar…

Google Jahresrückblick – nach diesen Begriffen suchten die Deutschen 2017 am häufigsten

Wie jedes Jahr hat Google wieder eine Liste der meistgesuchten Begriffe veröffentlicht. Der…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige