Suche

Werbeanzeige

Meltwater Group kauft Jitterjam

Die Meltwater Group, eines der international führenden Software-as-a-Service Unternehmen (SaaS) will mit dem Kauf von Jitterjam, einem Anbieter von Social CRM Software, ihre Dienstleistung im Bereich der Sozialen Medien ausbauen. Das gab das Unternehmen heute in einer Pressemitteilung bekannt. Meltwater wäre damit nach eigenen Angaben in der Lage, Social CRM (SCRM), Social Media Monitoring, Suchmaschinenmarketing und Web-Analyse aus einer Hand anzubieten.

Werbeanzeige

Die Integration von JitterJam in die bestehenden Meltwater Produkte erlaubt es Marketing- und Vertriebsverantwortlichen, die Konversationen der unterschiedlichen Social Media-Kanäle in systematische Kundenbeziehungen zu überführen. Der Markt ist derzeit heiß umkämpft, denn die Bedeutung des Social Customer Relationship Managements wird nach einer Analyse der Gartner Group in den kommenden Jahren stark zunehmen.

Das IT-Marktforschungsunternehmen prognostiziert, dass bis zum Jahr 2013 die Ausgaben für Social Software, die den Vertrieb, das Marketing und das Kundenmanagement unterstützt, weltweit bei über einer Milliarde US-Dollar liegen. Nach Angaben von Gartner werden in den kommenden zwei Jahren 30 Prozent der weltweit führenden Unternehmen ihre Online-Community Aktivitäten verstärken, um Social CRM Maßnahmen und Services integrieren zu können.

„Meltwater wurde vor zehn Jahren mit 15 000 US-Dollar gegründet und hat sich zu einem 100 Millionen Dollar Unternehmen entwickelt. Wir haben gezeigt, dass wir die Expertise besitzen, um in wachsenden Märkten schnell Erfolge zu erzielen“ sagt Jørn Lyseggen, CEO und Gründer der Meltwater Group. „Social CRM ist ganz eindeutig ein Wachstumsmarkt und wir erwarten einen Umsatz von 100 Millionen US-Dollar pro Jahr alleine aus dem Social Customer Relationship Management Segment. Die Technologie und das Know-how von Jitterjam werden uns bei der Zielerreichung nachhaltig unterstützen.“ Meltwater übernimmt Jitterjam für einen Kaufpreis von sechs Millionen US-Dollar. Alle Angestellten werden dabei von der Meltwater Group übernommen

www.meltwater.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige