Suche

Anzeige

Mehrzahl der Unternehmen investiert in Mobile E-Mail-Marketing

Etwa jeder zweite deutsche Konsument verfügt über ein Smartphone, und das Abrufen von E-Mails ist die meistgenutzte Funktion darauf. Knapp 57 Prozent der Unternehmen planen laut aktueller Studie des Beratungsunternehmens Absolit, ihre E-Mails für mobile Endgeräte anzupassen. „Aber nur 25 Prozent haben bisher schon ihre Hausaufgaben gemacht“, erklärt Dr. Torsten Schwarz, Autor der Studie „E-Mail-Marketing Trends 2013“, die vergangene Woche auf der Email-Expo in Frankfurt vorgestellt wurde.

Anzeige

Das Thema Mobile E-Mail-Marketing steht ganz oben auf der Liste der geplanten Unternehmensaktivitäten. E-Mails müssen mittels Responsive Webdesign so programmiert werden, dass sich Bilder und Texte an die Bildschirmgröße von Smartphones oder Tablet-PCs anpassen. 47 Prozent der befragten Unternehmen planen eine Verbesserung der Conversion Optimierung. E-Mails sollen die Empfänger zu einer Aktion bewegen. In der Studie heißt es: „Obwohl es etablierte Methoden gibt, die Klickrate von E-Mails und Landingpages zu verbessern, werden diese oft nicht genutzt.“

Kundenkommunikation automatisieren

Die dritte große Baustelle im E-Mail-Marketing ist das Thema Customer Lifecycle. 49 Prozent der Unternehmen planen, Kommunikationsprozesse mit Kunden zu automatisieren und dann mit anlassbezogenen E-Mails („Triggermails“) zu begleiten. „Triggermails haben bis zu dreimal höhere Öffnungsraten und werden trotzdem nur von jedem vierten Unternehmen eingesetzt“, kritisiert der Autor. Dagegen ist das Trendthema Content Marketing bereits „ein alter Hut“: 46 Prozent setzen es ein, 41 Prozent planen den Einsatz.

Die Abbildung zeigt die aktuellen Trends im E-Mail-Marketing. Quelle: Absolit

Großes Thema auf der Email-Expo und einer der Gründe für deren Besucherrekord war Big Data. Da immer mehr Transaktionen online stattfinden, werden enorme Datenmengen produziert. Deren Auswertung erlaubt es, gezielter individuelle E-Mails zu versenden. Schwarz betont: „Hohe Priorität hat derzeit die Verbindung der eigenen Kundendatenbank (CRM) mit den Online-Systemen.“ Die Postadresse als Steuervariable werde zunehmend von der E-Mail-Adresse abgelöst“, prognostiziert er.

Für die Studie „E-Mail-Marketing-Trends 2013“ befragte Absolit Consulting im Januar 2013 ausgewählte, im E-Mail-Marketing aktive Unternehmen nach deren Einschätzung zu den dreizehn wichtigsten Branchentrends. Ausgewertet wurden 254 ausgefüllte Fragebögen.

Kommunikation

Redaktionsliebling: Nike lässt ein Phantom teuflisch gut kicken

Nike Football hat ein actiongeladenes Video erstellt, um seine Fußballschuhlinie „Phantom“ zu promoten. Während der WM schien Nike in der Außenwahrnehmung nicht präsent zu sein. Dafür jetzt umso mehr: Die Arbeit von Wieden + Kennedy zeigt, wie sich Spieler durch teuflische Besessenheit einen Namen machen können. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Gegen Wandel nicht versichert: Die Digitalisierung der Versicherungsbranche

Niedrige Zinsen, eine alternde Gesellschaft, eine Monsterbürokratie und nun auch noch die Digitalisierung:…

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der…

Plakat mit ausgestrecktem Mittelfinger sorgt für größten Frust: Deutscher Werberat veröffentlicht Halbjahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Halbjahresbilanz für 2018 präsentiert. Die Zahl der Beschwerdefälle…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige