Suche

Anzeige

Mehrwert für Google, Zara und Apple

Google, Zara, Apple, Nintendo und Starbucks verzeichnen die grössten Markenwertsteigerungen, Ford, Gap und Kodak die höchsten Verluste. BusinessWeek veröffentlicht das jährliche Markenranking von Interbrand.

Anzeige

Die zehn Top-Marken des Rankings der 100 wertvollsten Marken der Welt (gemessen in US Dollar), das BusinessWeek zusammen mit dem Markenberatungsunternehmen zum siebten Mal in Folge veröffentlicht, führt Coca-Cola (Rang 1), Microsoft (Rang 2) und IBM (Rang 3) an, gefolgt von GE (Rang 4), Nokia (Rang 5), Toyota (Rang 6), Intel (Rang 7), McDonald’s (Rang 8), Disney (Rang 9) und Mercedes (Rang 10).

Wie die Berater von Interbrand mitteilen, steigerten die deutschen Marken ihren Markenwert erneut markant. Spitzenreiter seien
Audi mit 17 Prozent (Rang 68), Nivea mit 16 Prozent (Rang 96), adidas mit Prozent (Rang 69) und BMW mit 10 Prozent (Rang 13). Mercedes (Rang 10), SAP (Rang 34), Volkswagen (Rang 54) und Porsche (Rang 75) schafften je 8 Prozent Mehrwert. Siemens verzeichne einen Rückgang von -1 Prozent (Rang 43). Erstmals unter den 100 wertvollsten Marken sei die Allianz (Rang 80). Die nun 10 deutschen Marken repräsentierten unangefochten die zweitgrösste Gruppe.

Die UBS gehöre mit einer Markenwertsteigerung von 13 Prozent erneut zu den Top-Aufsteigern des Rankings und sei neu auf Rang 39. Die wertvollste Schweizer Marke sei nach wie vor Nescafé auf Rang 24 (+ 4 Prozent). Nestlé (Rang 63) und Rolex (Rang 71) steigerten ihre Markenwerte beide um je 8 Prozent. „Eine erfolgreiche Marke schafft substantiell Wert fürs Unternehmen, und wir können ihn beziffern“, erklärt Jez Frampton, CEO von Interbrand.

Amerikanische Marken dominieren das Ranking nach wie vor mit sieben der zehn Spitzenplätze und 53 Marken insgesamt. Neu unter die 100 wertvollsten Marken schafften es neben der Allianz (Rang 80) auch AIG (Rang 47), AXA (Rang 49), Polo Ralph Lauren (99) und Hertz (Rang 100). Für die Auswertung macht Interbrand zwei Kriterien zur Bedingung: die Marke muss global sein und auf den wichtigsten Weltmärkten signifikante Erträge erzielen, das heisst etwa ein Drittel des Ertrages musste im Ausland erwirtschaftet werden. Und sie muss über ausreichend zugängliche Marketing- und Finanzdaten veröffentlichen.

Der aufgeführte Markenwert drückt den Gegenwartswert der zukünftig erwarteten Erträge aus, die das Unternehmen ausschliesslich dank der Präsenz der Marke generiert und sichert.

www.interbrand.com

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im Kölner Bootshaus mit Künstlern wie Samy Deluxe oder Oli P. den Abschluss der Dmexco. Und wurden – teils ohne es zu merken –Zeuge des "miesesten Partybetrugs des Jahres", wie die Bild titelt. Denn statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double – ein PR-Eigentor, das OMR-Chef Philipp Westermeyer in einer Kommunikationsoffensive zu erklären versucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Käsefondue bis Riesenrad: Wie Messen zur riesigen Erlebniswelt werden

Die Cebit hat jetzt ein Riesenrad, auf der Photokina treten Instagram-Stars auf, die…

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige