Suche

Werbeanzeige

Mehrheit der Händler erwartet 2013 starkes Weihnachtsgeschäft

76 Prozent der deutschen Händler rechnen 2013 mit einem guten beziehungsweise einem sehr guten Weihnachtsgeschäft. Jeder Vierte geht sogar von höheren Weihnachtsumsätzen aus als im Vorjahr. Dies zeigt eine Umfrage der Schufa Holding AG, in deren Auftrag TNS Infratest deutschlandweit Einzelhändler befragt hat.

Werbeanzeige

Die gute Kauflaune ihrer Kunden führen die Händler vor allem auf die stabile Lage am Arbeitsmarkt zurück (77 Prozent). Die abflauende Finanzkrise oder mögliche Steuerhöhungen hingegen beeinflussen aus Sicht der Händler den deutschen Verbraucher bei seinen Weihnachtseinkäufen eher weniger.

Ratenkredite haben für das Weihnachtsgeschäft zentrale Bedeutung

Die Händler sind überzeugt, dass viele ihrer Kunden zur Finanzierung der Weihnachtsgeschenke auf Ratenkredite zurückgreifen werden. 35 Prozent der Befragten rechnen im Vergleich zum Vorjahr mit einer gleichbleibenden Nachfrage nach Ratenkrediten. Rund jeder fünfte Händler glaubt, dass noch mehr Kunden auf eine Kreditfinanzierung setzen werden als 2012.

Risikomanagement weiterhin von Bedeutung

Einig sind sich 92 Prozent der Händler, dass Risikomanagement, wie beispielsweise die Bonitätsprüfung oder die Auswahl der Zahlungswege, ein wichtiges Thema für ihr Unternehmen ist und in den kommenden Jahren weiter an Bedeutung gewinnen wird. Geschäftsabschlüsse über das Internet nehmen nach wie vor zu und Verkäufer kennen immer seltener ihre Kunden persönlich. Daher ist es für Händler wichtig, die Identität ihrer Kunden zu überprüfen – vor allem um möglichen Betrugsversuchen vorzubeugen.

Über die Umfrage

Die Schufa Holding AG hat im Zeitraum vom 4. bis 15. November 2013 gemeinsam mit dem Markt- und Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest insgesamt 100 Unternehmen aus dem Bereich Handel, die den Distanzhandel als Vertriebsweg (Haupt- oder Nebenkategorie) nutzen, deutschlandweit telefonisch befragt.

(Schufa Holding AG/de)

Kommunikation

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem Ausgabepreis wird HelloFresh vor dem Börsengang mit 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro bewertet – und damit niedriger, als bei der letzten Finanzierungsrunde. Gibt es nun einen Bauchklatscher, nachdem der Börsengang 2015 nicht geklappt hat? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem…

Deutsche Großstädte, vor allem München, sind mangelhaft auf Elektromobilität vorbereitet

Das Rennen um die Elektroautos hat weltweit Fahrt aufgenommen. So wurden in China…

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Werbeanzeige

Werbeanzeige