Suche

Anzeige

Mehr Unabhängigkeit von IBM: Faceboook plant Umzug von Whatsapp auf eigene Server

Facebook will für seine Messaging-App WhatsApp nicht mehr die Cloudinfrastruktur von IBM nutzen, sondern künftig konzerneigene Server nutzen. Das berichtet CNBC und beruft sich auf Insider. Würde sich diese Information bewahrheiten, wäre dies keine schöne Nachricht für IBM, zählt WhatsApp doch zu seinen populärsten Kunden.

Anzeige

Der Abzug von WhatsApp aus dem IBM-Imperium könnte laut CNBC noch in Ende dieses Jahres stattfinden. Damit würde IBM einen hochkarätigen Kunden verlieren, mit dem es sich gut für seine öffentliche Cloudlösung werben lässt – ähnlich wie AWS sich mit Airbnb und Netflix rühmt oder sich Alphabet´s Google mit Snapchat und Spotify die Federn schmückt. Der Insider behauptet gegenüber CBNC sogar, dass WhatsApp einer der drei Top-Kunden mit Blick auf IBM´s Umsatz ist und bis zu zwei Millionen Dollar pro Monat für die Cloudlösung ausgeben würde. IBM hingegen behauptet, WhatsApp sei derzeit nicht einmal unter den Top-5 Kunden.

Zu beschäftigt für schnelleren Umzug

Dass Facebook es durchaus ernst meinen könnte, zeigt der Umgang mit zuvor akquirierten Unternehmen. Sie alle nutzten ähnlich wie WhatsApp IBM´s Clouddienst Softlayer, doch der Social-Network-Riese trennte sich schnell von den IBM-Servern und ließ die Unternehmen auf in-house-Server umsteigen, so der Insider. Doch warum hat Facebook den Umstieg nicht ähnlich schnell für WhatsApp organisiert? Weil Facebook, als es 2014 WhatsApp für 19 Milliarden Dollar erwarb, anderweitig einfach zu beschäftigt gewesen sei. So stand laut Insider zum einen die Übertragung der Instagram-Daten von AWS in die eigenen Datenzentren an, zum anderen trennte Facebook gerade seinen Messenger von der Facebook-App.

Kommunikation

Vodafone, Telekom und Thyssenkrupp liefern Jahresansprache aus der Weihnachtsbäckerei – es geht aber auch anders, wie Daimler zeigt

Es ist schon ziemlich neu, dass Firmen ihre Jahresansprache an die Mitarbeiter auch der breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. So geschehen zuletzt beim Telekom-CEO Tim Höttges und Vodafone-CEO Hannes Ametsreiter. Nun hat auch Thyssenkrupp nachgezogen. Sie lassen allerdings beide das Jahr in der Weihnachtsbäckerei ausklingen. Dass es auch kreativer geht, zeigt der Noch-Chef von Daimler. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Warum in der Vorweihnachtszeit Einzelhändler verstärkt in ihre Cybersecuritymaßnahmen investieren

Wo liegen die Schwachstellen der Cybersicherheit? Einzelhändler auf der ganzen Welt investieren in…

Warum Social nicht sozial bedeutet: Wie WWF, Greenpeace & Co. Spender möglichst gezielt erreichen können

Weihnachtszeit ist Spendenzeit. 25 Prozent aller jährlichen Spenden werden in der Adventszeit von…

Vodafone, Telekom und Thyssenkrupp liefern Jahresansprache aus der Weihnachtsbäckerei – es geht aber auch anders, wie Daimler zeigt

Es ist schon ziemlich neu, dass Firmen ihre Jahresansprache an die Mitarbeiter auch…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige