Suche

Werbeanzeige

Mehr Profil für höhere Preise

Mit der richtigen Strategie können Unternehmen selbst unter Druck wie in Krisenzeiten durchaus ihre Preise halten oder sogar erhöhen. Mit welchen Instrumenten vorbildliche Manager eine erfolgreiche Preispolitik betreiben, zeigt die Titelstory in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift absatzwirtschaft.

Werbeanzeige

Gerade Krisen vermiesen das Geschäft und drücken auf die Preise, heißt es. Doch wer freiwillig die Preisspirale nach unten dreht, zahlt spätestens beim nächsten Aufschwung drauf. Der Beitrag analysiert erfolgreiche Marketing- und Vertriebsstrategien von Unternehmen, wie Nestlé, Siemens, Lufthansa Cargo oder auch von Mittelständlern, die trotz Krise ihre Preise gehalten – oder sogar erhöht haben.

Ihr Geheimnis: Differenzierung. „Spielraum haben nur die kreativen Zerstörer“, so die Kölner Marketing-Professorin Franziska Völckner im absatzwirtschaft-Interview. Preise könne nur gestalten, wer die Märkte aufmischt und sich differenziert und damit Spielraum gewinne. Denn sind die Preise erst einmal unten, falle es schwer, sie etwa bei steigenden Rohstoffpreisen wieder zu heben, so Völkner. Statt Marketingausgaben in der Krise zu senken, rät die Wissenschaftlerin, das Markenprofil antizyklisch zu stärken: „Wer so handelt, profitiert beim nächsten Aufschwung überproportional, weil er den Abstand zur Konkurrenz vergrößert hat.“

In einer exklusiven Online-Umfrage deckt absatzwirtschaft zudem eklatante Wissenslücken über die eigene Preisstrategie bei Unternehmenschefs auf: Immerhin 30 Prozent haben ihre Preispolitik in den vergangenen Krisenmonaten selbst nicht grundsätzlich geprüft. Fast jedem Fünften ist zudem nicht klar, wie die eigenen Preise überhaupt zustande kommen.

Die ganze Titelstory lesen Sie in der absatzwirtschaft 6-2010.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Kommunikation

Apple will 38 Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen – in den USA

Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

99 Dinge, über die Sie tweeten könnten – wenn Sie nicht gerade über sich selbst berichten

Haben Sie Probleme für Twitter passenden Content zu kreieren? Brauchen Sie Hilfe bei…

Warum innovative Startup-Ideen und Gadgets vor allem für ältere Menschen lebensnotwendig sind

Damit Ältere länger selbstbestimmt leben können, nutzen immer mehr Menschen über 65 Jahre…

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige