Suche

Werbeanzeige

Mehr als 49 Millionen Bürger lesen Tageszeitung

Heute veröffentlicht die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse die aktuellen Reichweiten der Tageszeitungen. Für die diesjährige ma 2010 Tageszeitungen wurden fast 138.000 Menschen befragt (genau: 137 810). Das zentrale Ergebnis vorab: Die Gesamtreichweite aller Zeitungen liegt bei 69,6 Prozent und damit bei über 49 Millionen deutschsprachigen Personen ab 14 Jahren. Laut Media-Analyse (MA) 2010 Tageszeitungen nutzen 40,1 Millionen Menschen regionale und 3,9 Millionen überregionale Zeitungen. Kaufzeitungen werden von 14,8 Millionen Personen gelesen. Für die oben genannte Gesamtreichweite werden diese Zahlen nicht addiert: Menschen, die an einem Tag mehrere Zeitungen lesen, fließen nur ein Mal in die Gesamtreichweite von rund 49 Millionen Personen ein.

Werbeanzeige

Auch bei jungen Zielgruppen sind die Tageszeitungen nach wie vor beliebt: An einem
durchschnittlichen Erscheinungstag lesen fast die Hälfte (49,4 Prozent) der 14- bis 29-
Jährigen Zeitung. „Das Vorurteil, junge Menschen würden kaum Zeitung lesen und sich
nur noch über das Internet informieren, wird damit erneut eindeutig widerlegt“ kommentiert
Ulrich Becker, Vorstand Tageszeitungen der ag.MA, die aktuellen Ergebnisse.

Mit der MA 2010 Tageszeitungen wurde die ausgewiesene Grundgesamtheit um die in
Deutschland lebenden deutschsprachigen Ausländer erweitert. Die neue Grundgesamtheit
ist definiert als „deutschsprachige Bevölkerung in Privathaushalten am Ort der
Hauptwohnung in der Bundesrepublik Deutschland ab 14 Jahre“. Gegenüber der „MA
2009 Tageszeitungen“ steigt die Grundgesamtheit damit um 8,8 Prozent auf 70,5 Millionen
Personen an. Ein direkter Reichweiten-Vergleich der MA 2010 Tageszeitungen mit
früheren Untersuchungen ist alledings nur sehr eingeschränkt möglich, da sich die Methodik geändert hat. Erfasst wird beispielsweise jetzt die „deutschsprachige Bevölkerung in Privathaushalten am Ort der Bundesrepublik Deutschland ab 14 Jahre“.

www.agma-mmc.de

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Werbeanzeige