Suche

Werbeanzeige

Mehr als 29 Millionen Deutsche lesen online Zeitung

Als Dienstleister der Zeitungsverlage hat die ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft die aktuellen Marktdaten „internet facts 2013-5“ der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) ausgewertet. Das Ergebnis stimmt die ZMG zuversichtlich: Die Online-Angebote der Zeitungen erreichen 29,1 Millionen Unique User im durchschnittlichen Monat (März bis Mai 2013), was einem Anteil von mehr als 41 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren entspricht.

Werbeanzeige

Insbesondere junge Leser nutzen die Internetangebote der Zeitungen. Zwei Drittel (66,2 Prozent) der 14- bis 29-Jährigen lesen online Zeitung, bei den 30- bis 45-Jährigen sind es rund 50 Prozent. Bei den Über-50-Jährigen liegt die Quote bei nur noch 23,5 Prozent.

Regionale Abonnement-Titel erreichen im Internet im Erhebungszeitraum 23,3 Millionen Unique User (Reichweite 33,1 Prozent), überregionale Zeitungen kommen auf 16,3 Millionen Nutzer (23,2 Prozent) und Kaufzeitungen auf 15,1 Millionen Unique User (21,5 Prozent Reichweite).

„Zeitungen haben ihre Stärken erfolgreich in die Online-Welt übertragen“, wertet Markus Ruppe, Geschäftsführer der ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft, die neuesten Marktdaten. Gerade junge Menschen würden die Zeitung als kanalübergreifende Marke wahrnehmen.

Intensives Lesen und hohe Nutzer-Seiten-Bindung

In ihrer Gesamtheit sind die Zeitungen das reichweitenstärkste Angebot im Internet. Allein über die Tageszeitungswebseiten in der OMS Tageszeitungs-Kombi erreichen Werbekunden 20,8 Millionen Unique User pro Monat.

„Die Zeitungsseiten haben eine hohe Nutzer-Seiten-Bindung“, erklärt Linda Mozham, Commercial Director, Mitglied der Geschäftsleitung OMS. „Deswegen werden zum Beispiel Texte nicht nur an- sondern durchgelesen, die Verweildauer auf der Seite ist höher, die Nutzung intensiver.“

(ZMG/asc)

Digital

Rassismus-Vorwurf: Dove gerät im Social Web nach kontroverser Werbung in Shitstorm – und entschuldigt sich

Es ist der Albtraum jeder Marketingabteilung: Eine Werbung des eigenen Unternehmens löst in den sozialen Medien einen Shitstorm aus. Passiert ist dies zum wiederholten Male dem Kosmetikanbieter Dove. In den USA warb die zum Unilever-Konzern gehörende Marke für eine neue Waschlotion mit einem Kurz-Video, in dem farbige und weiße Models auftreten. Im Social Web geriet der Clip schnell unter Rassismus-Verdacht. Dove zog die umstrittene Werbung zurück und entschuldigte sich umgehend. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Neocom 2017: Die Messe der Zukunft ist ein Happening und noch keine Virtualisierung

Nicht nur die Neocom befindet sich im ständigen Wandel und muss die Kombination…

Bier oder Business? Wie sich Messen durch junge Formate grundlegend reformieren

Die Zeiten stundenlangen Frontalunterrichts in Kongresssälen sind vorbei. Bei immer mehr Business-Events sind…

Werbeanzeige

Werbeanzeige