Suche

Anzeige

Mediennutzung parallel zu Online steigt

Etwa die Hälfte der rund 40 Millionen Internetnutzer ab 14 Jahren in Deutschland lässt sich beim Surfen im Netz von weiteren Medien begleiten. Das ist ein Ergebnis der Studie „Surfer wollen was auf die Ohren“, für die die TNS Emnid Medien- und Sozialforschung in Kooperation mit der Radiozentrale insgesamt 1065 Personen befragt hat.

Anzeige

„Die Studienergebnisse verdeutlichen, dass Radio und Internet im Nutzungsprozess inzwischen fest zusammen gehören. Die Ohren sind schließlich frei und der bekannte Tagesbegleiter Radio kann mit seiner persönlichen Ansprache beim Surfen in virtuellen Welten ein Anker in der realen Welt sein“, sagt Jan Peter Glootz, Senior Research Consultant bei der TNS Emnid Medienforschung. Danach nutzen 44 Prozent parallel am liebsten ein akustisches Angebot, während neun Prozent zusätzlich eine Zeitung und elf Prozent eine Zeitschrift zur Hand nehmen. 22 Prozent sähen parallel zum Surfen fern, womit das TV seine Zweidimensionalität für Internetnutzer verliere und zum akustischen Begleitmedium werde. Zudem würden herkömmliche Hörfunkprogramme aus Radiogeräten in allen Altersgruppen die größte Rolle spielen. Die kombinierte Nutzung sei auch für die Werbewirtschaft von Vorteil. „Radio bietet eine enorme Reichweite und die nötige Aktivierungskraft, um die Internet-User mit Spots und Botschaften direkt ins Web zu lenken“, sagt Lutz Kuckuck, Geschäftsführer der Radiozentrale.

Nach herkömmlichen Radioprogrammen aus der Region würde Musik von der CD am häufigsten genannt, gefolgt von MP3-Musikfiles und dem Radioempfang über das Internet. Auch dabei lägen Livestreams herkömmlicher Radioanbieter in der Gunst der Onliner vor speziellen Webradio- Programmen. Digitale Musikberater wie zum Beispiel „last.fm“ spielten in punkto medialer Begleitung kaum eine Rolle. Nicht bestätigt hätte sich die Annahme, dass sich bei den Jungen beziehungsweise „digital natives“ ein anderes Bild ergibt. So punktet das Team Audio und Online bei den Jüngeren noch stärker. Gegenüber 53 Prozent der Unter-40-Jährigen, die beim Surfen akustisch begleitet werden mögen, favorisieren dies 58 Prozent der 14- bis 19-Jährigen. Die jungen Nutzergruppen holten sich herkömmliche Hörfunkangebote allerdings etwas häufiger aus dem Internet. Deutlich stärker auf die Nutzung nur eines Endgerätes setzen sogenannte „Heavy-Web-User“. Wer täglich ins Internet gehe, hole sich darüber häufiger Audio-Inhalte auf das Laptop oder den Computer.

www.tns-emnid.com

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige