Suche

Anzeige

Mediendatenbank bekommt Zuwachs

Die größte Mediendatenbank Deutschlands wurde als ein internetgestütztes Serviceangebot von Advision digital, einem Spezialisten für Medienbeobachtung, in Zusammenarbeit mit dem Gesamtverband der Kommunikationsagenturen (GWA) entwickelt. Ab sofort sind in der Adzyklopädie neben aktuellen Werbekampagnen aus Print, TV, Kino, Radio und Internet auch neue Kommunikationskanäle wie Airport-Media, Infoscreen-Werbung und der Out-of-Home Channel von Ströer zu finden. Damit ist die dies die erste Datenbank in Deutschland, die diese Medien ganzheitlich erfasst.

Anzeige

„Jährlich tummeln sich Millionen von konsumstarken Passagieren an Flughäfen, Bahnhöfen und öffentlichen Plätzen, die es mit eindrucksvollen Kampagneninszenierungen und innovativen Sonderformaten anzusprechen gilt“, sagt Carsten Koster, Geschäftsführer von Advision digital. Die Out-of-Home-Medien böten daher ein enormes Potenzial für die Wettbewerbsbeobachtung. Mit ihren außergewöhnlichen Werbeflächen und -formen sei Flughafenwerbung eine Welt für sich. Diese könne in der Adzyklopädie inklusive Schalttermin und Ort erlebt und bis ins Detail abgerufen werden – von Rolltreppen- und Passagierbuswerbung über Gepäckbandwerbung bis hin zu Hochglanz-Imageplakaten.

Mit derzeit 261 Standorten an hochfrequentierten deutschen Flughäfen, Bahnhöfen sowie U- und S-Bahnen biete Infoscreen ein europaweit einzigartiges Netz an digitalen Großbildflächen. Diese führt Advision unter dem gleichnamigen Titel nun in der Adzyklopädie zusammen. Dies schließt das Fahrgastfernsehen von mehr als 1 000 Hamburger U-Bahnen sowie den so genannt Ad Walk – ein von digitalen Bildflächen gesäumten Tunnel am Düsseldorfer Flughafen – mit ein. Komplettiert wird die Medien-Datenbank durch die Aufnahme der digitalen Plakatwerbung des „Out-of-Home-Channels“ der Ströer Gruppe. Die flachen Bewegtbild-Displays in Full-HD-Qualität seien mittlerweile allgegenwärtig und sollen innerhalb dieses Jahres mit 1 000 Screen an 200 Top-Bahnhöfen Deutschlands präsent sein. Je nach Uhrzeit und tagesaktuellen Ereignissen könnten diese digitalen Plakate zielgruppengerecht programmiert werden. Die Adzyklopädie erfasst das neue Trend-Medium in allen gängigen digitalen Formaten mit exaktem Schalttermin, Ort, Frequenz und Schaltungspreis.

Die Adzyklopädie ist die größte Mediendatenbank Deutschlands und wurde vor zwölf Jahren entwickelt. Sie liefert Werbung treibenden Unternehmen, Agenturen und Medienhäusern detaillierte Wettbewerb-Beobachtungsdaten. Neben Kreationen werden täglich Spendings und weitere medienspezifische Kriterien aus sieben Mediengattungen abgebildet.

www.advision-digital.de

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige