Suche

Anzeige

Matthias ersetzt Matthias: Matthias Wahl wird neuer Präsident des BVDW

Matthias Wahl (3.v.r.; OMS) ist neuer Präsident

Die Mitglieder des Bundes­verbandes Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. haben auf ihrer 25. Mitgliederversammlung ein neues Präsidium gewählt. Neuer Präsident der Interessen­vertretung der Digitalen Wirtschaft ist Matthias Wahl (OMS). Präsident Matthias Ehrlich – erst seit zwei Jahren im Amt – verzichtete aus beruflichen Gründen auf eine Wiederwahl.

Anzeige

Matthias Wahl (OMS), stellvertretender Vorsitzender des Online-Vermarkterkreises im BVDW, engagiert sich bereits seit 2003 im BVDW und seit 2010 im Vorsitz des OVK. Er ist zudem Sprecher des vom BVDW initiierten und maßgeblich getragenen Deutschen Daten­schutz­rat Online-Werbung (DDOW). „Der BVDW steht mit der ganzen Band­breite der Kompetenz seiner Mitglieder für eine erfolgreiche Digitali­sie­rung der deutschen Wirtschaft. Diese Positionierung gilt es, weiterhin zu stärken und auszubauen. Das neue Präsidium wird dieses Ziel gemeinsam mit der Geschäftsführung, dem Team und den Mitgliedern des Verbandes nachdrücklich verfolgen.“ Wahls Vorgänger Matthias Ehrlich gehörte von 2007 bis 2015 dem BVDW-Präsidium an und verantwortete dort vor allem die Bereiche Medien- und Netzpolitik, Recht, Online-Vermarktung sowie als dmexco-Beirat die Weiterentwicklung der verbandseigenen Kongressmesse

Die Neuen im Präsidium

Gewählt wurden außerdem Thomas Duhr (IP Deutschland), Melina Ex (Fetch), Thorben Fasching (hmmh), Vorsitzender der Fokusgruppe Digital Commerce, sowie Marco Zingler (denk­werk), Vorsitzender des Fachkreises Full-Service-Digital­agenturen. Als Vize­präsi­dent in seinem Amt bestätigt wurde Achim Himmelreich (Mücke, Sturm & Company GmbH). Nicht mehr für einen Sitz im Präsidium kandidiert hatten die bisherigen Vizepräsi­den­ten Christoph N. von Dellingshausen (markendenker.digital), Harald R. Fortmann (Cribb Personal­beratung), Ulrich Kramer (pilot Hamburg) und Burkhard Leimbrock (ReachLocal).

Digital

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) eine Umfrage unter seinen Mitglieder zu den wirtschaftlichen Folgen durchgeführt. Umsatzrückgang und zeitlicher wie bürokratischer Aufwand bei der Umsetzung seien enorm, so das Ergebnis. "Die wirtschaftlichen Folgen wurden vom Gesetzgeber unzureichend bedacht", sagt der DDV und fordert Anpassungen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Gegen Wandel nicht versichert: Die Digitalisierung der Versicherungsbranche

Niedrige Zinsen, eine alternde Gesellschaft, eine Monsterbürokratie und nun auch noch die Digitalisierung:…

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige