Suche

Werbeanzeige

Maßnahmenpaket für offenen Standard MHP

Free-TV-Anbieter und Gerätehersteller in Deutschland wollen die Einführung des digitalen Fernsehstandards Multimedia Home Platform (MHP) durch ein gemeinsames Maßnahmenpaket vorantreiben.

Werbeanzeige

Bereits 2001 hatte man sich in der „Mainzer Erklärung“ grundsätzlich auf die Einführung von MHP in Deutschland verständigt. Jetzt einigten sich Vertreter von ARD, ZDF, der ProSiebenSat.1 Media AG, von RTL Television, Vertreter der Deutschen Landesmedienanstalten (DLM) und die Geräteindustrie im Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie (ZVEI) bei einem Treffen in Berlin auf einen Maßnahmenkatalog zur Fortentwicklung der Erklärung. Sie hoben hervor, dass 2004 für die Einführung des interaktiven digitalen Fernsehens in Deutschland von entscheidender Bedeutung sei. Mit der Multimedia Home Platform (MHP) stehe dafür der optimale Standard zur Verfügung.

RTL, ARD und ZDF bieten seit Sommer 2002 MHP-Anwendungen als regulären Dienst im Free-TV an und entwickeln diese weiter. Die ProSiebenSat.1-Gruppe wird im Laufe des Jahres mit MHP-Anwendungen folgen. Zur Verbreitung des digitalen TV-Standards wird die Geräteindustrie intensiv an der Herstellung und Vermarktung von Free-TV-Receivern mit MHP-Schnittstelle zu ansprechenden Preisen arbeiten. Die Geräteindustrie im ZVEI wird 2004 verschiedene Free-TV-Gerätetypen auf MHP-Basis vermarkten. Die Landesmedienanstalten unterstützen diese Aktivitäten und setzen sich für die Verbreitung von MHP-Receivern in den Kabelnetzen ein.

Weitere Marktteilnehmer wie Premiere und die Kabelnetzbetreiber sind eingeladen, die Verbreitung des interaktiven digitalen Fernsehens auf Basis von MHP zu unterstützen. Die Multimedia Home Platform steht für interaktives digitales Mehrwertfernsehen ohne jegliche Zugangsbarrieren. Sie ermöglicht, neben den frei zugänglichen Programmen zahlreiche Zusatzdienste über praktisch jedes MHP-fähige Endgerät zu empfangen. Der offene Standard MHP erlaubt es allen Programmanbietern sowie den Netz- und Plattformbetreibern, sich an der Einführung des digitalen interaktiven Fernsehens zu beteiligen.

www.mhp.org

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige