Suche

Anzeige

Markttransparenz für Real Time Advertising soll erhöht werden

Um der Entwicklung in einem rasant wachsenden Segment des digitalen Werbemarktes Rechnung zu tragen, hat der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) das Lab Real Time Advertising gegründet. Nach den Worten von BVDW-Präsident Arndt Groth wird die größte Interessenvertretung der digitalen Wirtschaft „mit Vorurteilen in der Branche aufräumen und den automatisierten Handel digitaler Medien aktiv begleiten.“

Anzeige

Real Time Advertising bezeichnet die automatisierte Aussteuerung digitaler Werbung auf Basis einzelner Werbekontaktchancen in Echtzeit. Die verfügbaren Werbeplätze werden über sogenannte Demand Side Plattformen (DSP) auf Basis von Erfahrungswerten und spezifischen Eigenschaften bewertet. Letztere können bei der Buchung von Werbemitteln bereitgestellt werden, um den Einkauf der Werbemittel zu optimieren. Werbeträger benötigen wiederum Supply Side Plattformen (SSP), um Werbekontaktchancen zur Verfügung zu stellen und spezifische Daten, präferierte Kunden und Abrechnungsmodelle zu verwalten.

Zusammenarbeit der relevanten Marktakteure

Der BVDW vereint mit der Gründung des Labs alle relevanten Marktakteure im Real Time Advertising an einem Tisch. Das interdisziplinäre Gremium setzt sich aus Mitgliedern des Online-Vermarkterkreises (OVK), der Fachgruppe Online-Mediaagenturen (Foma) und der Fachgruppe Performance Marketing zusammen. Der BVDW bestellt Oliver Busch (Spree7) und Nicolas Clasen (Digicas) als ehrenamtliche Leiter. Unterstützt werden soll die marktadäquate Entwicklung des automatisierten Handels digitaler Medien in Deutschland.

Die Neugründung des Labs Real Time Advertising im BVDW bringt Agenturen, Publisher, Spezialdienstleister, Technologieanbieter und Vermarkter zusammen. Der Verband will die Markttransparenz erhöhen und die Entwicklung des automatisierten Handels digitaler Medien in Deutschland fördern. In weiteren Schritten plant der BVDW die Vereinheitlichung von Begrifflichkeiten sowie die Entwicklung von Rahmenbedingungen, Selbstverpflichtungen, Richtlinien und Qualitätsstandards.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige