Suche

Werbeanzeige

Marktplatznutzung steigt in Breite und Tiefe

Rund 47 Prozent der deutschen Industrieunternehmen nutzen derzeit elektronische Marktplätze im Einkauf; weitere 16 Prozent planen die Nutzung in naher Zukunft. Das hat eine aktuelle Studie von BME (Bundesverband Materialwirtschaft un Einkauf) und European Business School (Oestrich-Winkel) unter den BME-Mitgliedern zu Umfang und Nutzen des Einsatzes elektronischer b2b-Marktplätze in Deutschland ergeben.

Werbeanzeige

Die Ergebnisse wurden am 5. Mai auf der Kongressmesse „e_procure“ in
Nürnberg vorgestellt.
Die chemische Industrie ist Vorreiter bei der Nutzung
elektronischer Märkte und tritt vielfach als Betreiber auf. Trend
allgemein: Die Konzentration der Nutzung auf einen oder zwei
Marktplätze steigert die Nutzungseffizienz, führt jedoch
mittelfristig zur weiteren Konzentration von eMärkten und somit zur
Konsolidierung.

Während die Verbreitung der Nutzerbasis deutliche
Fortschritte verzeichnen konnte, birgt die geringe Nutzungstiefe
viel Potenzial für weitere Zuwächse im elektronischen Handel.

Weitere Ergebnisse der Studie:

  • Ein Großteil der derzeitigen Nutzer setzt elektronische Märkte
    erst seit weniger als zwei Jahren ein und befindet sich somit
    zumeist noch im Explorationsstadium.
  • Nutzer elektronischer Märkte sind in vergleichsweise dynamischen
    Wettbewerbsumfeldern aktiv. Für mehr als 85 Prozent der Befragten
    steht die Senkung der Transaktionskosten im Vordergrund.
  • (System-)Integrations- und Nutzungskosten stellen für 20-30
    Prozent der Befragten einen Hinderungsgrund für den Handel auf
    elektronischen Marktplätzen dar.
  • Nutzer und Nichtnutzer bekunden einen hohen Grad an
    Unzufriedenheit mit den Diensten elektronischer Märkte; 20 bis 30
    Prozent sehen ihre Bedürfnisse erfüllt.
  • Die genutzten Dienste fokussieren sich vor allem auf
    Anbieternachweis (34 Prozent), Katalogmanagement (40 Prozent) und
    Bestellabwicklung (37 Prozent).

Eine Studie zu elektronischen Marktplätzen in Deutschland gibt es unter www.absatzwirtschaft.de/marktplatzfuehrer.

www.bme.de

Kommunikation

Kundendatenmanagement: Je verwöhnter Ihre Kunden, desto besser muss Ihre IT sein

Chatbots, personalisierte Ansprache oder Same-Day-Delivery - mithilfe künstlicher Intelligenz und Machine Learning können Unternehmen Marketingkampagnen, Kundenservice oder Logistikrouten optimieren und ihr Kundendatenmanagement fit für die Zukunft machen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Werbeanzeige