Suche

Werbeanzeige

Markt für mobile Werbung wächst um 46 Prozent

Die Zahl der Mobile Impressions ist in Europa in den letzten 90 Tagen um 46 Prozent gestiegen, wie der „Quarterly Mobile Insights Report“ von Inmobi zeigt. Das unabhängige Netzwerk für Mobile Advertising hat von Juli bis September fast 15,5 Milliarden Impressions für Europa gezählt. Das beliebteste Endgerät ist weiterhin das Apple iPhone 4 mit 7,2 Prozent Marktanteil, gefolgt vom Samsung Galaxy GT i9000 mit 4,9 Prozent und dem HTC Desire S mit 3,1 Prozent. Bei den Betriebssystemen liegt Android OS mit 33 Prozent der Werbe-Impressions jedoch klar vor Apples Betriebssystem iOS mit 14,9 Prozent.

Werbeanzeige

Android bestätigt mit dem Ergebnis die Beliebtheit der Plattform und den stetigen Aufwärtstrend der vergangenen neun Monate. Allein in den letzten 90 Tagen konnte Android acht Prozentpunkte dazugewinnen, während Apple im selben Zeitraum Anteile verloren hat. Weltweit hat Android im dritten Quartal 2011 erstmals Nokia OS an der Spitze der Betriebssysteme abgelöst. „Konsumenten nutzen den mobilen Kanal mehr und mehr. Gerade die letzten drei Monate haben eine rapide Zunahme der mobilen Nutzung gezeigt“, sagt James Lamberti, VicePresident Global Research & Marketing bei Inmobi. Die enormen Zuwächse, die sein Unternehmen Quartal für Quartal messe, flachten nicht ab. Gerade im Hinblick auf das Weihnachtsgeschäft würden effektive Werbekampagnen für den mobilen Kanal benötigt. Und Surag Patel, Director Global Research Inmobi, fügt hinzu: „Das Android Betriebssystem muss sich auf zunehmende Konkurrenz einstellen, gerade mit dem Launch des iOS5 und des iPhone 4S.“ Selbst wenn Apple in Europa Boden gutmache, werde der Vorsprung von Android gerade weltweit nur schwer einholbar sein.

Die aktuelle Version des „Mobile Insights Report“ steht zum kostenlosen Download zur Verfügung.

www.inmobi.com

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige