Suche

Anzeige

Markt für mobile Werbung wächst um 46 Prozent

Die Zahl der Mobile Impressions ist in Europa in den letzten 90 Tagen um 46 Prozent gestiegen, wie der „Quarterly Mobile Insights Report“ von Inmobi zeigt. Das unabhängige Netzwerk für Mobile Advertising hat von Juli bis September fast 15,5 Milliarden Impressions für Europa gezählt. Das beliebteste Endgerät ist weiterhin das Apple iPhone 4 mit 7,2 Prozent Marktanteil, gefolgt vom Samsung Galaxy GT i9000 mit 4,9 Prozent und dem HTC Desire S mit 3,1 Prozent. Bei den Betriebssystemen liegt Android OS mit 33 Prozent der Werbe-Impressions jedoch klar vor Apples Betriebssystem iOS mit 14,9 Prozent.

Anzeige

Android bestätigt mit dem Ergebnis die Beliebtheit der Plattform und den stetigen Aufwärtstrend der vergangenen neun Monate. Allein in den letzten 90 Tagen konnte Android acht Prozentpunkte dazugewinnen, während Apple im selben Zeitraum Anteile verloren hat. Weltweit hat Android im dritten Quartal 2011 erstmals Nokia OS an der Spitze der Betriebssysteme abgelöst. „Konsumenten nutzen den mobilen Kanal mehr und mehr. Gerade die letzten drei Monate haben eine rapide Zunahme der mobilen Nutzung gezeigt“, sagt James Lamberti, VicePresident Global Research & Marketing bei Inmobi. Die enormen Zuwächse, die sein Unternehmen Quartal für Quartal messe, flachten nicht ab. Gerade im Hinblick auf das Weihnachtsgeschäft würden effektive Werbekampagnen für den mobilen Kanal benötigt. Und Surag Patel, Director Global Research Inmobi, fügt hinzu: „Das Android Betriebssystem muss sich auf zunehmende Konkurrenz einstellen, gerade mit dem Launch des iOS5 und des iPhone 4S.“ Selbst wenn Apple in Europa Boden gutmache, werde der Vorsprung von Android gerade weltweit nur schwer einholbar sein.

Die aktuelle Version des „Mobile Insights Report“ steht zum kostenlosen Download zur Verfügung.

www.inmobi.com

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige