Suche

Werbeanzeige

Markt für Dokumentenmanagement-Software boomt

Etwa 20 Prozent von 14 000 befragten Unternehmen wollen ihre Budgets für Unternehmenssoftware und IT-Dienstleistungen weiter aufstocken. Der höchste Stellenwert kommt Lösungen für das Dokumentenmanagement (Enterprise Content Management – ECM) zu. Auch E-Commerce-Lösungen und -Leistungen bleiben im Fokus der Entscheider. Entsprechend stark gefragt sind IT-Dienstleistungen, die bei Beratung und Implementierung unterstützen.

Werbeanzeige

Untersucht wurde die Investitionsneigung der Unternehmen von Benchpark.com, dem Branchenportal für Marketing, IT und Beratung, im 2. und 3. Quartal 2011. Es zeigt sich anhand der 14 000 Befragungen weiter, dass im wichtigsten Marktsegment, den ERP-Lösungen, in diesem Jahr zwar erstmals kaum mehr Ausgabenkürzungen anstehen, aber die Unternehmen planen auch keine Zuwächse wie bei ECM oder Customer Relationship Management (CRM). Offensichtlich will man mit den aktuellen Systemen für Enterprise Resource Planning und ERP-Releases noch eine Weile auskommen. Oder auch zunächst mehr in den E-Commerce gehen, wie die dortigen anhaltenden Zuwächse vermuten lassen.

Bemerkenswert ist laut Benchpark, dass seit fünf Quartalen die Entscheider mehr Investitionen in Dokumentenmanagement planen. Diese anhaltende Bereitschaft lasse auf einen Boom in diesem Markt schließen. Auch hiervon könnten angeschlossene IT-Dienstleister offenbar profitieren, was die anhaltenden Budgetsteigerungen zu ihren Gunsten erklären könnte. Alles in allem zeige der Investitionsindex, dass sich der Markt der Unternehmenssoftware dank der guten konjunkturellen Gesamtlage weiter erholt und mit leichten Zuwächsen rechnen kann.

www.benchpark.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige