Sponsored Post

Marketingplanung: Schluss mit dem Tabellen-Chaos

Sie sind Marketingprofi und arbeiten noch immer mit einer Tabellenkalkulations-Software? Dann sind Sie vermutlich ein leidgeprüfter Mensch. Nichts gegen dieses Programm, es erleichtert den Büroalltag in vielen Bereichen. Aber für die Anforderungen moderner Marketingplanung und -steuerung empfiehlt es sich, das bekannte Bürosoftware-Paket zu verlassen und im 21. Jahrhundert anzukommen.

Analog war gestern, heute ist der Alltag digital – so heißt es. Ausgerechnet im Marketing müht man sich dagegen vielerorts noch immer, Daten zu Kampagnen, Messen, Budgets und vorhandenen Ressourcen in umfangreiche Tabellen-Sheets zu pressen. Allein der Entstehungsprozess ist langwierig und besonders dann eine Qual, wenn Dokumente von mehreren Beteiligten bearbeitet werden. Oder – Worst Case – wenn ein Dokument auf dem Wege durch die Instanzen von einem der Akteure versehentlich beschädigt worden ist.

Mehr Zeit für Strategie

Als Ergebnis halten entnervte Marketeers meist unübersichtliche, informationsüberflutete Papierrollen in den Händen, mit denen ganze Wände tapeziert werden könnten. Dabei sollten es Dokumente sein, die den aktuellen Stand von Projekten wiedergeben, um daraus rasch Entscheidungen abzuleiten. Kurz gesagt: um als Steuermann ein Projekt zu lenken und schnell und effektiv reagieren zu können.

Stattdessen kämpfen Marketing-Steuerleute mit aufgeblähten Prozessen und dem Werkzeug selbst – ein Anachronismus. Zeit für wichtige strategische Aufgaben fehlt. Im (Wettbewerbs-)Vorteil ist, wer sich auf ein einziges onlinegestütztes Tool verlassen kann, mit dem sich planen, analysieren sowie budgetieren lässt und das am Ende auch die wichtige Erfolgsmessung ermöglicht.

Beispiel MarketingPanel:

mpanel_animation_630x400-1

Parallel arbeiten, in Echtzeit

Szenario 1: Marketingplan für eine große Möbelhauskette. Vorgaben der Konzernzentrale müssen von regionalen Filialen adaptiert werden.

Im MarketingPanel werden die von der Konzernzentrale eingegebenen Daten zu Kampagnen, Maßnahmen, Meilensteinen, Terminen und Budgets zentral verwaltet. Darum erhalten alle berechtigten Filial-Mitarbeiter die für sie vorgesehenen Informationen in Echtzeit. Sie sind in der Lage, die Planungen der Zentrale umgehend um eigene, standortbezogene Daten zu ergänzen, worüber wiederum die Konzernzentrale ohne Zeitverzögerung über das System informiert wird.

Diese Art der Zusammenarbeit schafft Transparenz und ist effizient. Keine Chance haben typische Zeitfresser, die mit dem Versand von Excel-Sheets einhergehen. Für alle Beteiligten gilt: Ein Blick ins MarketingPanel genügt, um sich auf den aktuellen Stand zu bringen.

Ressourcen planen und Budgets kontrollieren

Szenario 2: Eine Kampagne verläuft in der Realität nicht wie gewünscht. Zudem ist eine Finanzierungslücke entstanden, weil die Ausgaben für Agenturen deutlich über den kalkulierten lagen. Dennoch hält die Konzernzentrale weitere Werbemaßnahmen für notwendig.

Die Filiale hat Zweifel, ob sie zusätzliche Maßnahmen ohne Bezuschussung umsetzen kann. Mithilfe des MarketingPanels setzt sie ohne viel Aufwand die hauseigenen Plan- und Ist-Kosten zueinander ins Verhältnis und kommt zu dem Ergebnis, dass eine Budgeterhöhung durch die Zentrale erforderlich ist.

Weil das MarketingPanel ein klares Bild von den verfügbaren Mitteln zeichnet, kann die Filiale der Zentrale eine valide und belastbare Entscheidungsgrundlage liefern, ohne sich dabei auf Mutmaßungen zu stützen. Die Zentrale gleicht nun – ebenfalls systemgestützt – Soll- und Ist-Kosten der Kampagne miteinander ab und trifft auf dieser Basis eine fundierte Entscheidung.

Mit schnell erstellten Reportings glänzen

Szenario 3: Während eines Meetings mit allen Marketingleitern der Filialen verlangt das Controlling der Möbelhauskette einen Überblick über die bisherigen Kampagnen des Jahres sowie dafür eingesetzte Budgets.

Situationen wie diese münden oft in hektischer Recherche bei denjenigen, die in der Verantwortung stehen. Nicht selten folgt der entschuldigende Hinweis, die geforderten Zahlen nachzuliefern. Excel-Sheets, das zeigt sich einmal mehr, sind für Ad-hoc-Lösungen in Form gut aufbereiteter Reportings ungeeignet.

In einer komfortablen Situation befinden sich in diesem Scenario dagegen die Marketingleiter der Möbelhausfilialen. Sie erzeugen mit wenigen Klicks optisch ansprechende Ergebnisse, die sie aus dem Stegreif präsentieren können. Denn das MarketingPanel bietet ihnen mit Diagramm-, Tabellen- sowie Kalender- und Filterfunktionen die Möglichkeit, alle Kampagnen mit Budgetverteilung und Soll-Ist-Differenzen in übersichtlichen Reporting-Dokumenten abzubilden und sich so aus der Bredouille zu manövrieren.

Möchten Sie sich in Zukunft wieder mehr auf Ihre Kernaufgaben konzentrieren anstatt sich mit überbordenden Tabellen-Sheets abzumühen? Dann erfahren Sie mehr über das MarketingPanel – dem modernen Online-Tool für Marketingplanung und -steuerung.

 

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Über AdFrauds, Digitalisierung des Handels und die Generation 50+

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Vernetzte Autos: Telekommunikation und Automobil-Hersteller gründen die „5G Automotive Association“

Audi, BMW, Daimler, Ericsson, Huawei, Nokia, Intel und Qualcomm machen gemeinsame Sachen und…

Sky Media-Geschäftsführer im Interview: Zwischen Lagerfeuer und Nischenplatz

Die Sky-Media-Geschäftsführer Thomas Deissenberger und Martin Michel über Reichweitenerfassung, das Zusammenspiel von Inhalt…