Suche

Werbeanzeige

Marketingkommunikation 2020: Offline oder Online? Falsche Frage!

Die Branche scheint sich uneins: Die einen prophezeien den Niedergang von Print- und TV-Werbung. Die anderen sehen in Online bestenfalls eine Ergänzung der "klassischen" Medien. Die bevorstehenden Veränderungen in der Marketingkommunikation sind aber vermutlich wesentlich tiefgreifender...

Werbeanzeige

Spricht man die richtigen Personen mit den richtigen Botschaften über die richtigen Kanäle und mit dem richtigen Budget an, so leistet Kommunikation einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Marketingziele eines Unternehmens. Das ist Marketing-Grundwissen und die Umsetzung desselben ein seit Jahrzehnten von Unternehmen und Agenturen praktiziertes Handwerk – insofern bis heute unstrittig.

Was aber, wenn sich der Umgang von Endkunden mit Medien und Unternehmensbotschaften grundlegend verändern würde? Wenn Unternehmen zukünftig nicht mehr in der Lage wären, die Gesamtheit aller Zielpersonen mit den „richtigen“ Botschaften anzusprechen? Wäre die Diskussion nach dem geeigneten Kanal (z.B. Offline vs. Online) oder der richtigen Budgethöhe dann nicht sowieso hinfällig? Und müssten die Marketingverantwortlichen auf Unternehmens- wie auf Agenturseite sich dann nicht vielmehr mit der grundlegenden Neuordnung von Kommunikation beschäftigen?

Es gibt Endkunden-, Medien- und Unternehmensseitig eine Reihe von Indikatoren, die auf eine tiefgreifende Veränderung der Marketingkommunikation in den kommenden Jahren hinweisen:

 

  • Endkunden mit quantitativem & qualitativem Zielgruppenwachstum: insbesondere global agierende Unternehmen sehen sich einer größer werdenden Anzahl von (potenziellen) Kunden gegenüber, die gleichzeitig zunehmend individuellere Bedürfnisse zeigen

 

 

  • Endkunden werden zu „hybriden“ Mediennutzern, die ihren Informationsbedarf themen- und situationsspezifisch mit den unterschiedlichsten professionellen und nutzergenerierten Medien- & Formatangeboten decken

 

 

  • Endkunden setzen verstärkt auf Meinungen & Empfehlungen und basieren Lebens- wie Konsumentscheidungen auf Einschätzungen von Freunden, Bekannten oder anderen Dritten

 

 

  • Medien stoßen an Reichweitengrenzen. So sind einzelne z.B. jüngere Zielgruppen bereits heute schon kaum noch effektiv über klassische Medien zu erreichen

 

 

  • Medien unterstützen die „Formatinflation“: neue Formate werden in immer kürzeren Abständen entwickelt, getestet, mit unterschiedlichen Verbreitungszeiten und -frequenzen platziert und bei zu geringem Erfolg durch andere ersetzt

 

 

  • Unternehmen stoßen an Budgetgrenzen: Insgesamt stagnierende Werbeausgaben limitieren die Möglichkeiten auf Umverteilungen und Effizienzsteigerungen zur Ansprache der zunehmend „zersplitterten“ Zielgruppen

 

Diese Entwicklungen stellen das klassische „Sender-Modell“ der Marketingkommunikation in Frage: Wenn Botschaften von Unternehmen die Zielpersonen nicht mehr (alle) erreichen können und gleichzeitig die Kommunikation der Endkunden untereinander deutlich zunimmt, sollten die Kommunikationsansätze entsprechend angepasst werden. Dabei ist grundsätzlich weder Offline noch Online im Vorteil.

Technische Entwicklungen wie „Widgets“ vereinfachen es zwar im Online-Bereich, sich mit entsprechenden Mehrwerten in die Kommunikation von Endkunden untereinander einzubinden. Aber auch im Offline-Bereich gibt es verschiedenste Ansätze, mit denen man „Markenbotschafter“ und „Multiplikatoren“ als Eckpfeiler der eigenen Kommunikationsarbeit einbinden kann.

Fest steht, dass mittelfristig diejenigen Unternehmen im Vorteil sein werden, die sich in die Endkunden-zu-Endkunden-Kommunikation einzubinden wissen. Bisher beschäftigen sich allerdings die wenigsten Unternehmen grundlegend mit der Fragestellung wie Kommunikation auch zukünftig Zielgruppen relevant und bezahlbar erreichen kann. Insbesondere Agenturen sind daher gefordert, vorauszudenken und entsprechende Handlungsalternativen aufzuzeigen. Aber wer stellt schon gerne den kompletten Kommunikationsansatz in Frage, wenn man vom bisherigen Ansatz gut leben kann…?

Über den Autor: Jan Döring ist geschäftsführender Gesellschafter von Noshokaty, Döring & Thun, Agentur für Marketing und Kooperationen mit Sitz in Berlin.

Alle Kolumnen von Jan Döring lesen.

Die letzten 5 Kolumnen

Digital

Debatte um Digital-Dominanz: Sollten Amazon, Google und Facebook aufgespalten werden?

Es ist ohne jede Frage die Dekade der digitalen Champions: Die Internet-Platzhirsche Google, Amazon und Facebook beherrschen zusammen mit den beiden Tech-Pionieren Apple und Microsoft die Börsen- und Wirtschaftswelt seit Jahren. Doch die Machtkonzentration führt inzwischen zu Problemen für Wirtschaft und Gesellschaft. Marketing-Professor Scott Galloway eröffnet daher die Debatte über eine Aufspaltung der De-facto-Monopolisten.  mehr…

Weitere Kolumnen

Werbeanzeige

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige