Suche

Anzeige

Marketingchefs zahlen für das Nennen ihrer Produkte

Marketingchefs zahlen dafür, dass Journalisten ihre Produkte und das Unternehmen in Leitartikeln und Rundfunkbeiträgen nennen. Das schreibt die New York Times und beruft sich auf eine Studie von PR Week Magazine.

Anzeige

Für die Studie befragte das Fachmagazin 266 Marketingchefs, nahezu die Hälfte der Befragten bejahte, dass sie bereits für die Unterbringung ihrer Produkte und des Unternehmensnamen in Rundfunk und Leitartikeln zahlten. Rund 46 Prozent von denen, die bisher noch nicht zahlten, wollen dies in Zukunft tun. „Die Ergebnisse zeigen, dass diese ethische Frage, diskutiert werden muss“, erklärt Mark Hass, Geschäftsführer der internationalen Public Relations-Agentur von Manning Selvage & Lee.

Gründe für das Einbringen von unterschwelliger Werbung nennt die New York Times mehrere. Zum einen der finanzielle Druck, der auf Marketingchefs lastet, damit sie ihre Produkte verbreiten. Und zum anderen, die Anzahl von speziellen Konsum- und Business-to-Business Magazine, die weiter zunimmt. Die Redakteure kämpften ums Überleben, die Konkurrenz sei groß. Mit unterschwelliger Werbung untergrabe der Journalismus seine Glaubwürdigkeit bei den Konsumenten, gibt Hass zu Bedenken. pte

www.prweek.com
www.mslpr.com

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige