Suche

Werbeanzeige

Marketingallianzen brauchen schnelle Innovationszyklen

Effektive Marketingallianzen führen zu nachhaltigen Wettbewerbsvorteilen, zeigt eine neue Studie aus der Forschungsreihe des Mannheimer IMU. © Fotolia 2015

Marketingallianzen beschreiben freiwillige Kooperationen mindestens zweier Marken verschiedener Unternehmen. Sie sind für Kunden sichtbar, erhöhen den Kundennutzen und besitzen Wachstumspotenzial. Welche unternehmensinternen und externen Faktoren die Effektivität von Marketingallianzen positiv oder negativ beeinflussen, hat das Mannheimer Institut für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU) untersucht.

Werbeanzeige

Marken im Verbund mit Allianzpartnern können beispielsweise neue Märkte erschließen, Absatzzahlen steigern sowie neue Produkte und Dienstleistungen entwickeln. Durch einen positiven Imagetransfer der Partnermarke können sie außerdem die Bekanntheit beim Kunden steigern. Bereits die bloße Ankündigung einer bevorstehenden Marketingallianz – etwa die Kooperation zwischen Lufthansa und Mastercard – kann den Aktienkurs der beteiligten Unternehmen positiv beeinflussen. Jedoch belegen verschiedene empirische Studien, dass bis zu 70 Prozent aller Allianzen in der Umsetzung scheitern. „Die Ursachenforschung erfolgreicher Marketingallianzen ist vor dem Hintergrund hoher Flopraten von höchster Relevanz“, sagt IMU Direktorin Prof. Dr. Sabine Kuester.

Neue Formen finden und mehr Geld investieren

Auf Basis einer Befragung von 283 Führungskräften unterschiedlicher Unternehmen auf Konsumgüter- und Industriegütermärkten stellen die Studienautoren fest, dass sich Marketingallianzen prinzipiell signifikant positiv auf den Unternehmenserfolg auswirken. Unternehmen sollten sich deshalb bewusst werden, dass Marketingallianzen als potenzielles Wachstumsfeld nicht zu vernachlässigen sind. So sollten Manager die Intensität von Marketingallianzen stärken, beispielsweise durch die Akquise von neuen Allianzpartnern, den Ausbau neuer Allianzformen, der Stärkung der Bindung zu bestehenden Allianzpartnern sowie durch ein stärkeres finanzielles Investment in Marketingallianzen.

Eine prinzipielle Allianzorientierung verankern

Daneben legen die Ergebnisse signifikante Einflussfaktoren auf die Effektivität von Marketingallianzen frei. Studienautorin Elisa Baumbach leitet daraus Handlungsempfehlungen für Manager ab: „Für finanziell erfolgreiche und intensive Marketingallianzen sollten Unternehmen bestimmte Fähigkeiten und Ressourcen ausbauen. Dazu zählt beispielweise die Fähigkeit, sich durch schnelle und iterative Innovationszyklen an Marktdynamiken anzupassen und innerhalb der relevanten Abteilungen soziale Expertise für das Management von Allianzen aufzubauen. In diesem Zusammenhang sollten Manager im Unternehmen eine prinzipielle Allianzorientierung verankern und beispielsweise einen Allianzportfolio-Manager mit der Koordination der Allianzen betrauen.“ Weiterhin zeigten die Ergebnisse, dass Marketingallianzen umso erfolgreicher sind, desto eher deren Unterstützung durch die Führungsspitze gewährleistet ist.

Die gesamte Ergebnispräsentation der Studie „Voraussetzungen und Auswirkung der Intensität von Marketingallianzen“ steht hier kostenlos zum Download bereit.

Kommunikation

Der Rücken schmerzt und der Nacken ist hart: Warum ist Sitzen eigentlich so schlecht?

64.000 Stunden – das ist die Anzahl der Stunden, die Sie alleine im Büro im Laufe Ihres Arbeitslebens im Sitzen verbringen. Das klingt nicht sehr gesund, oder? Warum Sitzen so schlecht ist und wie Sie trotz Bürojob fit bleiben können, lesen Sie hier. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Top-Studie: Online gleich nach dem Aufwachen und kurz vor dem Einschlafen – jeder Zweite nutzt Social Media im Bett

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Immer am Ball bleiben: So sehr schätzen Personaler die Form der Weiterbildung

Kürzer werdende Innovationszyklen, schnellere Entscheidungsprozesse oder die Auflösung etablierter Geschäftsprozesse: Wie können Unternehmen…

Ministerien sind Top-Werbekunden bei Facebook: Justizministerium gab knapp 450.000 Euro aus

Obwohl Maas zu den schärfsten Kritikern von Facebook zählt und mit dem NetzDG…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige